Diskussion: Rassismus im Kulturbetrieb, Ballhaus Naunynstr., 18.09.2014

1654876_756646774379233_3336959926260586853_o

RASSISMUS IM KULTURBETRIEB

Kultur wird meist als rassismusfreie Zone gedacht – besonders im Land der Denkerinnen und Dichter. Dabei reicht schon der Blick auf das deutsche Gegenwartstheater um die Widersprüche in diesem Selbstbild zu sehen. Neben Black-, Brown- und Yellowfacing sowie der Verwendung eindeutig rassistischer Wörter sind auch anti-asiatische Stereotype wiederkehrend auf der Bühne präsent. In den letzten Jahren haben postmigrantische KulturarbeiterInnen und AktivistInnen of Color unhinterfragte institutionelle Arbeitsweisen und künstlerische Konventionen aus rassismuskritischen Perspektiven problematisiert. Trotzdem hat sich an den Strukturen bisher wenig geändert. Das Theater als Kulturinstitution steht vor der Herausforderung, sein Weißsein zu reflektieren und sich in einem grundlegenden Transformationsprozess interkulturell neu zu erfinden.

Es diskutieren:
Tuncay Acar (Goethe-Protokoll)
Kien Nghi Ha (Kulturwissenschaftler und Publizist)
Jens Hillje (Maxim Gorki Theater)
Sandrine Micosse-Aikins (Kunstwissenschaftlerin, Kuratorin und Aktivistin)
Azadeh Sharifi (Theaterwissenschaftlerin)
Esther Slevogt (Theaterkritikerin und Mitherausgeberin von www.nachtkritik.de)
Moderation : Mekonnen Mesghena (Heinrich Böll Stiftung)

Diskussion
18. September 2014, 20:00 Uhr
Eintritt frei
Ballhaus Naunynstraße
Naunynstraße 27, 10997 Berlin
Facebook Event: https://www.facebook.com/events/1476837975892995/

Eine Veranstaltung von korientation e.V. – Netzwerk für Asiatisch-Deutsche Perspektiven in Kooperation mit Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Unterstützt durch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und das PROGRESS Programm der Europäischen Union. Für den Inhalt ist alleinig korientation e.V. und Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH verantwortlich. Die enthaltenen Informationen geben nicht notwendigerweise die Auffassung der Europäischen Kommission und der Antidiskriminierungsstelle wieder..

DOWNLOAD: RASSISMUS IM KULTURBETRIEB

…………………………………

Racism in Cultural Institutions
Challenges and Perspectives for a Theatre Practice Free of Discrimination

Culture is usually regarded as an area free of racism – especially in the land of poets and thinkers. But just taking a look at the German contemporary theatre is enough to recognize the contradictions in this self-perception. Apart from black-, brown- and yellowfacing as well as the use of obviously racist terms, anti-Asian stereotypes are also recurrently present on stage. In the past years, post-migrant cultural agents and activists of colour have exposed the problems of unquestioned institutional procedures and artistic conventions from a critical race perspective. Nevertheless, the structures have hardly changed so far. Theatre as a cultural institution is facing the challenge of reflecting on its whiteness and of reinventing itself interculturally in a fundamental process of transformation.

Participants of the Discussion:
Tuncay Acar (Goethe-Protokoll)
Kien Nghi Ha (Cultural Studies and Writer)
Jens Hillje (Maxim Gorki Theater)
Sandrine Micosse-Aikins (Art Studies, Curator, and Activist)
Azadeh Sharifi (Theatre Studies)
Esther Slevogt (Theatre Critic and Co-Editor of www.nachtkritik.de)
Chair: Mekonnen Mesghena (Heinrich Böll Stiftung).

Discussion
18. September 2014, 08:00 PM
Free Entrance
Ballhaus Naunynstraße
Naunynstraße 27, 10997 Berlin
Facebook Event: https://www.facebook.com/events/1476837975892995/

This event is a joint co-operation between korientation e.V. – Network for Asian-German Perspectives and Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße.

An event produced by

korientation-logo_750x375

in co-operation with

supported by

ADS_Bildwortmarke EU

within the program

Logo_Themenjahr

 

Join the discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA
Change the CAPTCHA codeSpeak the CAPTCHA code