Kultur

TALKS // PERFORMANCES // ART // PHOTOGRAPHY // WORKSHOPS // MUSIC // FOOD // DRINKS // INSTALLATIONS

An intersectional feminist event for people of South, East, South-East Asian descent, the LGBTQIA+ community and allies. Come together, share experiences, begin discourse and find empowerment.

Women* have historically been the object of sexual exploitation and fetishism, however that type of objectification increases when it comes to women* of colour and LGBTQIA+. Of course, these are not the only topics of importance but a community that requires more visibility and solidarity.

The WE ARE NOT SAME SAME event highlights the misconception that all Asian countries can be placed under the one umbrella, without regard or respect towards their differences in culture, individuality and history. This event follows up the I AM NOT A FORTUNE COOKIE event and will be spotlighting the implications encircling exotification, sexism, objectification, racism, stereotyping and diaspora.

It is apparent that many shy away from discussing the social, cognitive and emotional roots of prejudice. This is a way we can come together to begin discourses surrounding issues within our society and better understand how to move towards a more equal future. I invite you all to come and enjoy this two-day event!

 

Location:
Studio Chérie (Hobrechtstr. 66, 12047 Berlin)

website: goo.gl/4PHFa4
program: goo.gl/Mbh8ax

Produced by Vicky Truong

Kultur

Please leave a message after the tone…BEEEEP.

…Hey.
It’s me, your stereotypical favourite Asian person, timid and shy. I know it’s been a while but I’ve been busy selling…flowers and china noodle boxes, doing nails…and serving smiles. It’s your SUPER (EAST) ASIA. You never pick up your phone and won’t listen to my thoughts, stories or opinion but instead render them unimportant. I’m fed up. Here is a message for you, so listen…

//

VOICEMAIL is an event that aims to provide a stage for people of Asian descent in Germany to share their writings, stories and music. Asian German voices are often silenced and rendered unimportant in German society. However, the plurality of our beings, opinions and stories is precious – and is to be taken seriously. So here it is, Asian peepz, the answering machine…Please leave a message after the tone – we will be here to LISTEN.

Further, each VOICEMAIL event is accompanied by a writing workshop. Anyone who wants to perform their new work on stage may do so right after the workshop. We would like to enforce an atmosphere where people feel comfortable to share their stories by also providing the necessary tools through a small workshop!

WARNING: This event DOES NOT deliver customised cherry blossom haiku, fortune cookie wisdom, chinaboxed fairytales nor does it aim to enforce singular perspectives on Asian cultures (remember: Asia is a continent) or Asian (German) identities.

The event, its Open Mic and workshops are open to everyone but we will especially give space to Black and people of color (esp. people of Asian descent). We DO NOT tolerate racist, homophobic or sexist content and behaviour.

//

[deutsch]

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht nach dem Signalton…BEEEEP.

//

…Hey.
Hier ist dein >Lieblingsasiate<, zurückhaltend und schüchtern. Ich weiß, es ist schon ’ne Weile her, dass ich mich gemeldet habe, aber ich hatte viel zu tun. Musste Blumen und Chinanudelboxen verkaufen, Nägel machen…und tagtäglich Leuten mein freundliches Lächeln servieren. Dein SUPER (EAST) ASIA halt. Naja, du gehst nicht ans Telefon ran – wie immer – willst meine Gedanken, Geschichten und Meinungen nicht hören, findest sie unwichtig. ES REICHT! Hier ist ’ne Nachricht für dich. Also hör mir zu…

//

VOICEMAIL ist eine Veranstaltungsreihe, die besonders asiatischen Menschen in Deutschland eine Bühne bieten möchte, wo sie ihre Geschichten, Gedanken und Musik teilen können. Menschen mit asiatischer Herkunft werden nicht nur gerne übersehen, sondern auch überhört, sodass nur fremdbestimmte Definitionen unserer Identitäten in der deutschen Gesellschaft verbreitet sind. Jedoch ist jede einzelne Geschichte wichtig und wertvoll: auch DEINE! Also asian peepz: Hier ist der Anrufbeantworter. Bitte hinterlasst eine Nachricht nach dem Signalton – wir sind hier und hören euch zu.

Zu jedem VOICEMAIL Event gehört ein Spoken Word Workshop. Jede*r Teilnehmer*in hat die Möglichkeit Texte, die während des Workshops entstanden sind, auf der Bühne zu präsentieren. Bei der Veranstaltung geht es ganz klar ums >ZUHÖREN<.

WARNING: Diese Veranstaltung wird keine Kirschblütenblätter Haikus, Glückskeks-Weisheiten oder an den „westlichen Gaumen“ angepasste Märchen liefern. Auch eine singuläre Definition von „asiatischer Kultur“ (Erinnerung: Asien ist ein Kontinent) und asiatisch(-deutschen) Identitäten werden hier KEINEN Platz finden.

Die Veranstaltung, das Open Mic und die Workshops sind offen für alle. Allerdings werden Black people und People of Color (esp. Menschen, die sich mit dem Begriff >asiatisch< identifizieren) bevorzugt.

//
LineUp:
tba!
Location:
Aquarium (Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin)
//
KulturPolitik

I am not a fortune cookie
I am not a fortune cookie

Um was geht es bei der Veranstaltung „I am not a fortune cookie“?

Die Veranstaltung möchte ein Bewusstsein über die Folgen von Rassismus, Sexismus, Fetischisierung und kultureller Aneignung schaffen, die Minderheiten – in diesem Fall spezifisch asiatisch gelesene Menschen – alltäglich erleben.
Die Veranstaltung beinhaltet ein Gespräch zwischen zwei Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen, ein Video über stereotypische Bilder asiatisch gelesener Frauen* von Kristina Wong, Performances von Shanti Suki Osman und kate-hers RHEE, eine interaktive Kunstinstallation in Kooperation mit kate-hers RHEE sowie Performances von VJ-Künstler*innen und DJs of Color.

Continue reading „I am not a fortune cookie“

AllgemeinKultur

Dan Khanh Duyen Tran - Die abgeschnittene Ecke - Queer & Asiatisch
Dan Khanh Duyen Tran

– queer & asiatisch –

Ich sitze seit etwa einer Stunde an meinem Laptop und versuche Gedanken zu formulieren. Was heißt eigentlich queer und asiatisch sein, frage ich mich. Meine Eltern sind heute kurz zu Besuch. Wir reden ein bisschen über dies und das. Ich wohne in einer 3er WG und bin heute alleine zu Hause. An meiner Tür hängt ein Poster von der TransInterTagung in München und über meinem Bett eins vom CutieBPoC Festival und vom TransFormationsFestival in Berlin. Queer sein kann so viel bedeuten und asiatisch sein ebenso. Ich könnte viel darüber schreiben, was diese Begriffe genau bezeichnen und bedeuten. Viele würden mir dann wohl zustimmen, aber genauso viele auch widersprechen. Letztendlich könnte ich kein vollständiges Bild davon zeichnen, was es bedeutet, queer und asiatisch zu sein. Heute und hier in Deutschland.

Continue reading „Die abgeschnitte Ecke“

AllgemeinFilmKultur

AFFB17: Short film screening
AFFB17: Short film screening: „Who the f*** is Suzie Wong?“

Asiatisch-Deutsche sind auf deutschen Leinwänden nach wie vor eine Seltenheit. Um die viel diskutierte visuelle Vielfalt vor und hinter der Kamera tatsächlich umzusetzen, initiierte das Asian Film Festivals 2017 einen Drehbuch- und darauf aufbauend einen Film-Workshop mit dem Titel „Who the f*ck is Suzie Wong“.

Mittels der Workshops sollten junge Asiatisch-Deutsche und People of Color befähigt werden, ihre eigenen Geschichten mit filmischen Mitteln zu erzählen. Es wurden Stoffe entwickelt, die sich aus ihrem Alltag speisen und ihre Lebensrealitäten kritisch widerspiegeln. Die Ergebnisse der Workshops werden erstmalig am 14.01.2018 einem breiten Publikum vorgestellt.

Zeit: Sonntag, 14.01.2018, 19 Uhr
Ort: Ballhaus Naunynstraße, Naunynstraße 27, 10997 Berlin

Tickets können online hier oder vor Ort an der Abendkasse gekauft werden (Solidaritätspreis von 1,10 EUR).

Bei der anschließenden Diskussion werden Filmemacher*innen anwesend sein.

Der Workshop Who the f*ck is Suzie Wong? ist eine Produktion von korientation e.V. und der akademie der autodidakten im Ballhaus Naunynstraße, gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.

FilmKultur

Leider fällt die Performance von Ming Wong und Cheng-Ta Yu «Water Melon Girls» heute, am 13.10.2017, krankheitsbedingt aus. Wir wünschen den beiden Künstlern gute Besserung!

Unfortunately the performance «Water Melon Girls» by Ming Wong und Cheng-Ta Yu is cancelled due to illness.  We hope that the artists and performers get well soon!

FilmKultur

This article has been published as part of the Asian Film Festival Berlin 2017.
For further information please visit the website of the festival.

Ying e Chi, based in Hong Kong, has been cooperating with the Asian Film Festival Berlin since 2009. For the 2017 edition of the AFFB “Fig” and “Out of Frame” will be screened as result of this cooperation.

1. You have been co-directing with Ann Hui before, and for “Fig” you used a script written by Lou Shiu-Wa, who also wrote the script for “The Way We Are”(2008) by Ann Hui. How did you deal with the challenge of somehow walking in her footsteps and on the other hand finding your own film language for “Fig”?

Ann Hui is always my favorite director in Hong Kong. Not only because she’s been showing humanity in her films but in real life as well. I was actually one of the actors in “The way we are”. Lou Shiu Wa showed me several scripts after I met her on the set. We did pull one short film together and it came out well. When I received the script of “Fig”, I understood that it would be easy to become a secondary version of “The way we are”. I appreciate the subtleness of Ann very much and I know that I won’t be able to accomplish anything like that. Therefore, I intensified the emotion in “Fig” instead. I also tried to create the humor and asked the protagonist to try some offbeat acting. However, at the end I found I somehow sacrifice the chemistry between the actors and might disappoint some of the audience.

Continue reading „An interview with Vincent Chui“

FilmKultur

Dieser Artikel erscheint im Rahmen des Asian Film Festivals Berlin 2017.
Besucht bitte die Webseite des Festivals für weitere Informationen.

Vielleicht möchten wir gern an einem Ideal von „Fortschritt“ festhalten – daran, dass es immer aufwärts geht und immer besser wird. Wer würde wirklich verlangen wollen, dass sich die Situation verschlechtert? Das Medium Film war schon immer ein besonderer Raum, um Projektionen von Gesellschaften zu beobachten. Trotz des Bewusstseins, dass Filme „Fiktion“ präsentieren, beeinflussen viele der zu sehenden Bilder unbewusst unser Verständnis von Realität. Auch wenn man beispielsweise Japan noch nie besucht hat, hat man – so falsch diese auch sein mögen – Eindrücke vom Land und dessen „Kultur“, von Filmen, von japanischen Importprodukten wie Anime und Speiselokalen, die „japanische“ Gerichte servieren. Der Kulturtheoretiker Stuart Hall schreibt treffend: “Images do not carry meaning or ‘signify’ on their own. They accumulate meanings [… ] across a variety of texts and media” (232). Betrachtet man übergreifende Faktoren wie Zeit, Genre und Stil, so treten beunruhigende Kontinuitäten in der Repräsentation asiatischer Figuren im deutschen Film hervor, die darauf hinweisen, dass der „Fortschritt“ an Asiatischen Deutschen vorbeiging. Stuart Hall würde dies ein „rassifiziertes Repräsentationsregime“ nennen. Wenn das Publikum im Verlauf der Jahrzehnte „negative“ Repräsentationsmuster leicht erkennen kann, wird klar, dass solche Filme nicht isoliert und zufällig sind, sondern als Teil eines größeren unterdrückenden Systems fungieren.

Continue reading „Ein “rassifiziertes Repräsentationsregime” für Asiatische Deutsche im Film von Zachary Ramon Fitzpatrick“

Kultur

In Kürze geht es los: Unser ASIAN FILM FESTIVAL BERLIN 2017!

Deshalb heißt es jetzt schnell sein: Die 10-er Festivalkarte für das ASIAN FILM FESTIVAL geht in den Vorverkauf – nur solange der Vorrat reicht!

Mit dem Festivalpass könnt ihr 10 Tickets für das ASIAN FILM FESTIVAL Kurz- und Spielfilmprogramm eurer Wahl erwerben.

Die 10-er Karte ist von 2. – 10. Oktober für 55 Euro (ermäßigt 38 Euro) in einem begrenzten Kontingent an der Abendkasse im Ballhaus Naunynstraße erhältlich (nur Barzahlung möglich).

Ballhaus Naunynstraße
Naunynstraße 27
10997 Berlin

Abendkasse Öffnungszeiten:
2. – 6. Oktober, 17-19 Uhr
7. – 10. Oktober, 17:30 – 20 Uhr
Telefonische Erreichbarkeit: 030 754 537 25 zu den Kassenöffnungszeiten

Der Festivalpass ist vom 8. bis 14. Oktober 2017 gültig (ausgenommen ist der Eröffnungsfilm „Gook“, das Performance- und Panel-Programm).

Nur an der Abendkasse einlösbar. Keine Bargelderstattung möglich.