Team

Vorstand
Kimiko Suda (Vorsitz), Ilhan Özgen (Vorsitz), kate-hers RHEE, Daniel Sanghoon Lee, Nia Choi.

 

Aktive Mitglieder (In alphabetischer Reihenfolge)

Nia Choi studierte Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin. Sie schloss ihre Promotion zum Thema Soziale Innovationen am Tata Institute of Social Sciences in Mumbai als Erasmus Mundus Stipendiatin ab. Sie war in der Privatwirtschaft tätig und macht zur Zeit eine Weiterbildung zur EU-Fundraiserin und Projektmanagerin. Seit Dezember 2016 ist sie Vorstandsmitglied bei korientation e.V..

 

Sun-ju Choi leitet das Tuebingen Center for Korean Studies in Seoul, Südkorea. Als Filmwissenschaftlerin, Filmemacherin und Autorin pendelt sie zwischen Seoul und Berlin. Wissenschaftliche Mitarbeit am koreanischen Ausstellungsbeitrag des Projekt Migration der Kulturstiftung des Bundes 2005/2006. 2006 Mitherausgeberin des Erzählbandes Zuhause – Erzählungen von deutschen Koreanerinnen. Leitung des Asian Woman’s Film-Festivals 2007/2009, seit 2011 umbenannt in Asian Film Festival Berlin mit Kimiko Suda. 2008-2012, 2015-2016, Vorstandsmitglied von korientation e.V., 2009 Kuratoriumsmitglied der Ausstellung Shared.Divided.United in der NGBK Berlin.

 

Noa Ha, asiatischdeutsche Stadtforscherin, Mutter, Aktivistin. In ihrer Forschung interessiert sie sich für dekoloniale und rassismuskritische Perspektiven auf die Produktion des städtischen Raums. Sie engagiert sich neben ‚korientation‘ im Netzwerk ‚decoloniality europe‘ und im Vorstand des Migrationsrates Berlin-Brandenburg (MRBB).

 

Esra Karakaya lebt in Berlin. Sie ist Gesellin im Fach Musik- und Medienwissenschaften und befasst sich gerne mit Themen rund um Kunst, Musik und Kultur in ihren gesellschaftlich-politischen Kontexten.

 

Jee-Un Kim studierte Jura und Kulturmanagement und arbeitete bis 2012 als Rechtsanwältin in Berlin. Derzeit promoviert sie in Tübingen zu Creative Industries und koreanischer Populärkultur. Von 2008 bis April 2014, 2015 bis 2016 Vorstandsmitglied von korientation e.V., 2009 Kuratoriumsmitglied der Ausstellung Shared.Divided.United zu Migrationsbewegungen zwischen Deutschland und Korea in der NGBK Berlin. 2008 Organisation von Konferenzen zu Migration und Integration von Deutsch-Koreaner_innen. 2000 bis 2004 Aufbau von Hangaram, Verein der zweiten Generation von Koreaner_innen in Berlin.

 

Daniel Sanghoon Lee, in Duisburg geboren, ist Diplom-Ökonom und zertifizierter Social Justice & Diversity Trainer. In Dortmund hat er sich von 2006-2014 im Bereich Diversity und lokaler Wirtschaft engagiert. 2015 zog er nach Berlin, um sich stärker für gelebte Vielfalt auf Bundesebene zu engagieren. Hat von Horst Seehofer gelernt, dass er sowohl Deutscher als auch Koreaner sein kann.

 

You Jae Lee studierte Geschichte, Koreanistik, Politologie und Philosophie in Berlin (FUB, HUB) und Seoul (SNU). Seit 2010 ist er Junior-Professor für Koreanistik am Asien-Orient-Institut der Eberhard Karls Universität Tübingen. Er ist Gründungsmitglied von korientation e.V. Seine Forschungsschwerpunkte sind Kolonialgeschichte, Kalter Krieg und Migrationsgeschichte. You Jae Lee war von April 2014 bis Februar 2015 Vorstandsvorsitzender von korientation e.V..

 

Enke Mandel studierte Politikwissenschaften und Philosophie an der Freien Universität, Asienwissenschaften und Economics an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Berufung hat sie in Business Development, Projectmanagment und Consulting gefunden. Ihre Leidenschaft sind Photographie, Food, Musik und Tanz.

 

Ilhan Özgen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Wasserwirtschaft und Hydrosystemmodellierung der Technischen Universität Berlin.

 

kate-hers RHEE ist bildende Künstlerin und Kulturproduzentin, die im Bereich der „social art practice“ arbeitet. In ihrer künstlerischen Arbeit versucht sie mit Hilfe verschiedener Kommunikationsmittel und privater/öffentlicher Interventionen, Begriffe transnationaler und kultureller Identitäten zu erforschen und neu zu formen. Sie erhielt ihren M.F.A. von der Universität Kalifornien – Irvine. Zuvor machte sie ihren B.F.A. an der School of the Art Institute of Chicago. In 2009 hat sie als Künstlerin in der Ausstellung ‚Shared.Divided.United‘ zu Migrationsbewegungen zwischen Deutschland und Korea in der NGBK Berlin teilgenommen, kurz nachdem sie nach Berlin gezogen war. Sie besitzt einen Asiatisch-Amerikanischen Migrationshintergrund und lebt in Berlin und Detroit. Mehr zu kate-hers RHEE: www.estherka.com

 

Rebecca Sumy Roth lebt in München und Berlin. Seit 2005 arbeitet sie als freie Journalistin für öffentlich rechtliche Radio- und Fernsehsender. Sie ist Gründungsmitglied des Vereins Neue Deutsche Medienmacher, einem bundesweiten Zusammenschluss von Journalisten mit und ohne Migrationshintergrund und war bis April 2014 im Vorstand des deutsch-asiatischen Vereins korientation e.V..

 

Kimiko Suda, geboren in Hamburg, arbeitet als Sinologin, Kuratorin und Übersetzerin in Berlin. Sie promoviert gegenwärtig mit einem Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung zu Migration und sozialer Mobilität in der VR China und leitet gemeinsam mit Sun-ju Choi das Asian Film Festival Berlin. Von 2011-2014 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Chinastudien an der FU Berlin und von 2008-2010 als Projektmanagerin im China-Büro der Heinrich Böll Stiftung in Beijing tätig. Ihre inhaltlichen Themenschwerpunkte sind Urbanisierungs- und Migrationsprozesse in der VR China, Asiatische Genderbender-Identitäten, Repräsentationspolitik/Selbstorganisierung und Transnationale Asiatische Diaspora.