Vorstand

Im aktuellen Vorstand sind zur Zeit:
Kimiko Suda (Vorsitz), Liên Grützmacher (Vorsitz), Thao Ho, Thao Nguyen, und Sina Schindler.

(In alphabetischer Reihenfolge)

Liên Grützmacher hat Architektur in Berlin und Lausanne studiert und war 2017 für die Produktionsleitung des Asian Film Festivals Berlin zuständig.
Seit Dezember 2017 ist sie Vorstandsmitglied bei korientation e.V.

Thao Nguyen ist Vorstandsmitglied bei korientation e.V. und studiert zurzeit am Institut für Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitet als studentische Mitarbeiterin im Institut für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) mit dem Forschungsschwerpunkt auf Inklusion. Sie beschäftigt sich insbesondere zu Fragen mit Migration, Intersektionalität und postkolonialen/-migrantischen (Identifikations-)Prozessen

Kimiko Suda, geboren in Hamburg, arbeitet als Sinologin, Kuratorin und Übersetzerin in Berlin. Sie promoviert gegenwärtig mit einem Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung zu Migration und sozialer Mobilität in der VR China und leitet gemeinsam mit Sun-ju Choi das Asian Film Festival Berlin. Von 2011-2014 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Chinastudien an der FU Berlin und von 2008-2010 als Projektmanagerin im China-Büro der Heinrich Böll Stiftung in Beijing tätig. Ihre inhaltlichen Themenschwerpunkte sind Urbanisierungs- und Migrationsprozesse in der VR China, Asiatische Genderbender-Identitäten, Repräsentationspolitik/Selbstorganisierung und Transnationale Asiatische Diaspora.

Sina Schindler hat Französisch, Politikwissenschaften und Medienkulturanalyse in Göttingen, Düsseldorf und Nantes studiert und war anschließend in der diversitätsbewussten Bildungsarbeit aktiv. Sie hat an der Uni Düsseldorf Seminare zum Thema Gegenhegemoniale Wissensproduktion gegeben und im „Exchange Program for Regional Integration in East Asia and Europe“ (EPRIE) des Korea Verband e.V. mitgearbeitet. Seit 2019 ist sie Teil des Eine Welt-Promotor*innen Programms in Berlin und hat ihren Schwerpunkt auf der Stärkung der in der Entwicklungszusammenarbeit aktiven migrantischen Zivilgesellschaft.