[MEGA] Glück Auf! Lebensgeschichten koreanischer Bergarbeiter in Deutschland – Booklaunch am 22.10.2021

https://youtu.be/NFK-6seBI1M
Youtube Live-Streaming am 22.10.2021

[Direkt zur Anmeldung]

Wir freuen uns, anlässlich des Erscheinens der Publikation „Glück Auf – Lebensgeschichten korea­ni­scher Bergarbeiter in Deutschland“ gemeinsam mit dem Center for Korean Studies der Universität Tübingen sowie dem Korea-Verband den Booklaunch zu feiern. Der Herausgeber des Buches You Jae Lee ist nicht nur Gründungsmitglied von kori­en­tation, sondern selbst Sohn eines ehe­ma­ligen Bergarbeiters und forscht als Lehrstuhlinhaber der Koreanistik Tübingen zu den Migrationsbewegungen zwi­schen der korea­ni­schen Halbinsel und Deutschland. Wir freuen uns daher ganz besonders, dass wir mit diesem Interviewband die Gelegenheit haben, die Geschichten unserer Väter einer brei­teren Öffentlichkeit zugänglich machen zu können, die bislang in der deut­schen Gesellschaft kaum Beachtung gefunden hat.

Dabei beschäf­tigen uns unter anderem die fol­genden Fragen: Welche Erinnerungen an die Arbeit im Bergwerk sind noch am stärksten? Welche Ereignisse trugen dazu bei, sich lang­fristig für ein Leben in Deutschland zu ent­scheiden? Welche Strategien ent­wi­ckelten sie, um mit den Herausforderungen im Alltag umzu­gehen, den Ausschlüssen, Barrieren und Diskriminierungserfahrungen in der deut­schen Gesellschaft? Wie prägen die Erfahrungen und Erzählungen der ersten Generation auch die Lebensentwürfe der zweiten Generation? Was pas­siert, wenn erste und zweite Generation bewusst gemeinsam auf persönliche/kollektive Migrationsgeschichten (zurück)schauen?

Der Booklaunch findet in Form einer Lesung und einem Gespräch mit zwei Protagonisten aus dem Band statt. Die Lebensgeschichten der Bergarbeiter werden inhaltlich durch einen ein­füh­renden Vortrag des Herausgebers You Jae Lee in den his­to­ri­schen und poli­ti­schen Kontext ein­ge­bettet. Zudem gibt es im Anschluss die Möglichkeit, im Rahmen eines Publikumsgespräches Fragen an die ehe­ma­ligen Bergarbeiter und den Herausgeber zu stellen.

Ausführlichere Informationen zum Buch siehe unten unter HINTERGRUND.

Slide Graphik: Dong-Ha Choe; Foto: Bergbau-Archiv 1965

Programm

Lesung und Gespräch am 22.10.2021 um 18:30 – 20:30 h

  • Begrüßung durch kori­en­tation und Korea-Verband
  • Einführender Vortrag „Der Eigensinn der korea­ni­schen Bergarbeiter“, Prof. You Jae Lee (Center for Korean Studies Tübingen)
  • Lesung aus dem Interviewband mit Portraitfotos von Dong-Ha Choe
  • Gesprächsrunde mit Dong-Chul Lee (Berlin) und Jai-Seung Kim (Eschborn)
    mode­riert von Jee-Un Kim (kori­en­tation), über­setzt von Nataly Han (Korea Verband)
  • Publikumsgespräch mit Dong-Chul Lee, Jai-Seung Kim und You Jae Lee

Limitierte Plätze für die Teilnahme in Präsenz, daher Anmeldung erfor­derlich (siehe unten).

Ort: Korea-Verband, Quitzowstr. 103, 10551 Berlin

Die Veranstaltung wird über Youtube live gestreamed (keine Anmeldung erfor­derlich): https://youtu.be/NFK-6seBI1M

Anmeldung

Eine Anmeldung ist für die per­sön­liche Teilnahme vor Ort im Korea Verband über das Anmeldeformular erfor­derlich!
Ihr erhaltet recht­zeitig eine Teilnahmebestätigung bzw. eine Absage per Email. 

Für den Stream müsst Ihr Euch nicht anmelden. 

Corona-Regelungen: Bitte beachtet, dass wir die 2G-Regelungen anwenden. Die Teilnahme vor Ort ist daher nur Genesenen sowie Geimpften nach Eintritt der vollen Schutzwirkung gestattet. Plätze sind limitiert. 

Bei Rückfragen könnt Ihr gern eine Email an info@korientation.de schreiben.

    Hintergrund

    Die Geschichte der ca. 8.000 korea­ni­schen Bergmänner ist ebenso wie die der ca. 11.000 korea­ni­schen Krankenschwestern in Deutschland ein wich­tiger Teil der deut­schen und korea­ni­schen Migrationsgeschichte sowie Teil der kol­lek­tiven Geschichte der korea­ni­schen Diaspora und Asiatisch-Deutschen Communities. Sie ist unmit­telbar mit der Entstehungsgeschichte von kori­en­tation e.V. ver­bunden, da der Verein 2008 mehr­heitlich von Töchtern und Söhnen dieser Bergarbeiter und Krankenschwestern gegründet und weiterentwickelt/weitergeführt wurde.

    Der von You Jae Lee her­aus­ge­gebene Band „Glück auf! Lebensgeschichten korea­ni­scher Bergarbeiter in Deutschland“ enthält zehn foto­gra­phische Portraits und lebens­ge­schicht­liche Interviews dieser spe­zi­fi­schen Migrantengeneration. Die Interviews ermög­lichen Einblicke, die in dieser Form und Tiefe bisher noch nicht exis­tieren. Persönliche rück­bli­ckende Reflektionen über Geld, Glauben, Arbeitsalltag und Arbeitsorganisation, soziale Mobilität, gesell­schaft­liche Marginalisierung, Selbstorganisierung, Familien- und Geschlechterverhältnisse sowie sozialen Status, lesen sich sowohl als indi­vi­duelle Erfahrungen als auch eine kol­lektive Erzählung einer bestimmten Generation von korea­ni­schen Männern einer bestimmten Berufsgruppe. Es werden auch intimere Aspekte preis­ge­geben, emo­tional schmerz­hafte Auseinandersetzungen mit Familienmitgliedern in Korea, kör­per­liche Grenzen und Resilienz hin­sichtlich der harten phy­si­schen Arbeit unter Tage, Prekarität und damit ver­bundene Sorgen in Hinsicht auf Aufenthaltsstatus und Bestreitung der Lebenshaltungskosten in beruf­lichen Übergangssituationen, Hoffnungen und Projektionen hin­sichtlich der Kinder und zweiten Generation, Erfahrungen diverser Art mit der deut­schen Mehrheitsgesellschaft.

    Die Unterschiedlichkeit der zehn in dem Band reprä­sen­tierten Lebenswege und Erzählungen ver­weist auf die indi­vi­du­ellen Handlungsräume während des Bergarbeiterseins und darüber hinaus. Der Band ist ein wich­tiger Baustein für ein wis­sen­schaft­liches Archiv korea­ni­scher Migrationsgeschichte und zur Repräsentation Asiatisch-Deutscher Communities.

    Kooperation

    Das Center for Korean Studies wurde 2018 gegründet, um neben der Abteilung für Koreanistik die Koreaforschung an der Universität Tübingen zu stärken. Forschungsschwerpunkte sind Kolonialismus, Kalter Krieg und Asian German Studies. Seit August 2021 hat ein 10-jähriges Projekt begonnen, das mit Alltags- und glo­bal­ge­schicht­lichen Ansätzen die deutsch-koreanische und europäisch-koreanische Beziehungsgeschichte his­to­risch erforscht. Das von Korean Studies Promotion Service geför­derte Projekt umfasst auch die Forschung der korea­ni­schen Diaspora in Europa.

    www.korea.uni-tuebingen.de

    Der Korea Verband ist ein gemein­nüt­ziger Verein, der 1990 aus der Demokratie- und Solidaritätsbewegung für Korea her­vorging. Der Verein setzt sich mit viel­fäl­tigen Aktionsformen für Menschen- und Bürger*innenrechte ein, sowohl im geteilten Korea, in Europa, als auch auf lokaler Ebene im Kiez und hin­ter­fragt Machtstrukturen aus einer post­ko­lo­nialen, femi­nis­ti­schen und inter­sek­tio­nalen Perspektive.

    www.koreaverband.de

    Projekt MEGA

    Die Veranstaltung ist Teil des Modellprojekts MEGA – Media and Empowerment for German Asians des kori­en­tation e.V. MEGA hat zum Ziel, das (mediale) Bild von Asiatischen Deutschen und asia­ti­schen Menschen in Deutschland durch selbst­be­stimmte Erzählungen und Beiträge zu besetzen und zu diver­si­fi­zieren. Asiatische Deutsche werden darin bestärkt, ihre eigenen Geschichten und Erfahrungen auf­zu­ar­beiten, ein­zu­ordnen und zu erzählen, und diese als noch unbe­ach­teten Teil der deut­schen Geschichte sicht­barer zu machen.

    MEGA Media and Empowerment for German Asians wird vom BMFSFJ im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und durch die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Partizipations- und Integrationsprogramm gefördert.