Newsletter #04 | 2021 – Self-representation matters

Liebe korientation-Mitglieder, liebe Freund:innen,

ihr seid ganz herzlich zur ersten Präsenzveranstaltung von kori­en­tation seit langer Zeit ein­ge­laden: wir möchten mit euch am Donnerstag, den 8. Juli ab 19h die erwei­terte Neuauflage des Sammelbands Asiatische Deutsche Extended bei einem Open Air-Community-Event mit einer Talkrunde und anschlie­ßender Live-Musik feiern.

In der Talkrunde werden Nivedita Prasad, Thuy Nonnemann, Angelika Nguyen und Sun-Ju Choi, die in dem Band als Autorinnen ver­treten sind, mit dem Herausgeber des Bands, Kien Nghi Ha, die letzten 10 Jahre aus diversen Asiatisch-Deutschen Perspektiven pas­sieren lassen. Was hat sich seit der ersten Ausgabe ver­ändert? Was sind unsere Ziele für die Zukunft? Wir freuen uns sehr auf das Gespräch und den Austausch mit dem Publikum.

Wir werden mit dem Event zu Gast auf dem Gelände von Diskobabel sein und hatten das Glück, dass die Singer/Songwriterin Neeraja Narayanasamy aka NAARI trotz unserer kurz­fris­tigen Anfrage zugesagt hat. Ihre Selbstvorstellung: „NAARI is a musician and singer from New Delhi, India, based in Berlin. Her music is a breath of fresh air that has ele­ments of soul, rnb, punk and rock­nroll. Her arran­ge­ments mixed with her Indian roots and unique voice, make her a spectacle that is hard to ignore. She is due to release her debut album this year, under House of Strength Records.“

Und es wird einen Büchertisch von Asso­ziation A unter anderem mit der neuen Ausgabe von Asiatische Deutsche Extended geben.

Wir müssen auf­grund der aktu­ellen Corona-Regeln die Anzahl der Teilnehmenden begrenzen, daher bitten wir um eine Anmeldung bis zum 06. Juli, wenn ihr teil­nehmen möchtet.

Mehr Informationen und Anmeldung unter: https://www.korientation.de/community-booklaunch-asiatische-deutsche-extended/

Das korientation-Büro wird vom 15. bis 30. Juli in die Sommerpause gehen, ab dem 31. Juli gehen dann die MEGA-Veranstaltungen wieder los, siehe Newsletter-Rubrik MEGA.

Habt eine schöne Sommerzeit!

Kimiko & das MEGA-Team

Ihr findet uns auch auf Facebook, unserer Webseite und auf Instagram.

PS: Headerbild ©Hân Lê, siehe mehr von ihren Arbeiten unter https://tnhanle.cargo.site

Talkrunde am 8. Juli 2021 | foto by: Vicky Kure-Wu

FOKUS

Ha, Kien Nghi (Hg.): Asiatische Deutsche Extended. Vietnamesische Diaspora and Beyond
ISBN 978–3‑86241–484‑0 | erscheint 07/2021 | 472 Seiten | Paperback | 19,80 €
Erweiterte Neuauflage


AUS DEM VEREIN

CALL FOR SUBMISSIONS!

Mit einem Community- Buchprojekt wollen wir Asiatisch-Deutsche Lebensrealitäten im deutsch­spra­chigen Raum sichtbar machen. Wir wollen selbst­be­stimmt unsere eigenen Geschichten erzählen und Themen setzen – abseits von Fremdzuschreibungen, ras­sis­ti­schen Stereotypen und Narrative, gegen die Unsichtbarmachung der viel­fäl­tigen, indi­vi­du­ellen Perspektiven von Asiatischen Deutschen, asiatisch-diasporischen Menschen und Asiat*innen in Deutschland. Daher wollen wir Eure Perspektiven zu Themen wie: Identität(en), Flucht- und/oder Migrationserfahrungen, Rassismus und Empowerment.

Asiatisch-Deutsche Lebenswelten sind divers, komplex und facet­ten­reich. Diese Diversität möchten wir sichtbar machen: Mit unter­schied­lichen Beiträgen in Wort und Bild zeigen wir, was Asiatisch-Sein in Deutschland ist und sein kann; und dass “wir” keine “homogene Masse” sind. Form und Inhalt der Beiträge können frei gewählt werden. Ihr könnt einen auto­bio­gra­phi­schen Text über Eure Erfahrungen schreiben, es kann ein wis­sen­schaft­licher Text sein, und ihr könnt auch ein Interview, ein Gedicht, eine Fotoreihe, eine Zeichnung oder Illustration ein­reichen. Die maximale Länge der Textbeiträge sollte 6.000 Zeichen sein. Die Einreichungsfrist endet am 31.07.2021. Einsendungen bitte an: opencall@korientation.de

Mehr Informationen über das Projekt unter: https://www.korientation.de/projekte-verein/opencall-buchprojekt/


MEGA - MEDIA AND EMPOWERMENT FOR GERMAN ASIANS

MEGA-Kurzfilmworkshop – Minor Feelings

vom 31.07.–08.08.2021 mit Dieu Hao Do und Monica Tedja

Was bleibt von uns übrig, wenn wir äußere Zuschreibungen und die Erwartungen anderer abschütteln? Wie können wir unsere Identitäten erfor­schen, unsere Geschichten sichtbar machen und das mit ein­fachen fil­mi­schen Mitteln? Dieser Kurzfilmworkshop bietet sich als eine fil­mische Übung zur Wahrnehmung und Repräsentation der eigenen Subjektivität an.

Der Workshop hat das Ziel, sowohl tech­ni­sches und metho­di­sches Wissen zur Erstellung eines Kurzfilms zu ver­mitteln als auch prak­tisch die Umsetzung einer eigenen Kurzfilmidee zu ermög­lichen. Dabei sind der Austausch und die Vernetzung mit der Workshopleitung sowie den wei­teren Teilnehmenden ein wesent­licher Bestandteil des Programms. Kreativität und Spaß stehen im Vordergrund des Workshops. Vorkenntnisse im Filmemachen sind will­kommen, aber keine Voraussetzung für die Teilnahme.

Wenn du zwi­schen 17–27 Jahren alt bist, dich als Asiatisch oder Asiatisch-Deutsch posi­tio­nierst und ent­weder eine Idee für einen Kurzfilm (2–5min) hast, die du gerne im Rahmen des MEGA-Kurzfilmworkshops umsetzen würdest, oder bei dir Interesse besteht, erste Erfahrungen im Filmemachen zu sammeln, schreib uns ein paar Sätze über dich, ggf. deine Filmidee und deine Motivation teil­zu­nehmen. Informationen und Anmeldung hier: https://www.korientation.de/mega-kurzfilm-workshop-minor-feelings-2021/

Zur Workshopleitung:

Dieu Hao Do (*1986, Stadthagen) ist chinesisch-deutscher Autor- und Regisseur. Seine Filme erfor­schen post­ko­lo­niale Perspektiven auf Geschichtserinnerung des Amerikanischen Krieges in Vietnam. Mit seinem mit­tel­langen Film AT THE END OF THE WORLD feierte er 2016 Première auf dem Filmfestival MAX OPHÜLS PREIS. Der Kurzdokumentarfilm DER GARTEN DES HERRN VONG folgte im Jahr darauf. Außerdem führte er Regie bei der Webserie JUST PUSH ABUBA (ZDF Das kleine Fernsehspiel).

Sein Regiestudium an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF führten ihn zu ras­sis­mus­kri­ti­schen Denken, Sprechen und Handeln. Mit dem Ziel neue BIPOC Stimmen fürs Erzählen zu empowern, leitet er Filmworkshops und enga­giert sich als Mentor. Er ist aktives Mitglied der gemein­nüt­zigen Initiative BERLIN ASIAN FILM NETWORK (BAFNET), die sich seit 2012 für dif­fe­ren­zierte Repräsentationen asiatisch-deutscher Lebensrealitäten in Film und Fernsehen engagiert.

Monica Vanesa Tedja (*1991, Jakarta, Indonesien) ist eine chinesisch-indonesische Filme-macherin, die in ihren Filmen Fragen rund um die Identität von Minderheiten durch intime Charakterarbeit stellt, die zu gleichen Teilen Humor und Pathos enthält. Ihre Karriere nahm Fahrt auf, als einer ihrer ersten Kurzfilme, HOW TO MAKE A PERFECT XMAS EVE (2013), beim XXI Short Film Festival den Preis für den besten Film gewann, aus­ge­wählt vom Indonesian Film Director’s Club. Es folgte SLEEP TIGHT, MARIA (2015), der 2015 als bester Film beim France Film Festival in Indonesien aus­ge­zeichnet wurde.

2015 zog sie nach Berlin, um an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF den Master-studiengang Filmregie zu absol­vieren. DEAR TO ME ist ihr Abschlussfilm und wurde 2021 für den besten Kurz- und Animationsfilm bei dem FIRST STEPS Award bezeichnet. Monica ist ein aktives Mitglied von Soydivision – ein per­for­ma­tives Kunstkollektiv bestehend aus in Berlin lebenden Indonesier*innen, das sich an der Schnittstelle von Kunst und Aktivismus positioniert.

Dieser Filmworkshop wird von kori­en­tation e.V. ver­an­staltet und findet im Rahmen von MEGA – Media Empowerment for German Asians statt. MEGA wird durch das BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales von Berlin im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramms gefördert.

MEGA Illustrationen von Patu (@patuparia | IG)


BEMERKENSWERT

Bitte unter­stützt dieses span­nende Filmprojekt von Asarela Orchidia Dewi:
„Memori Dia would like to invite you on an emo­tional journey of growing up through a trans* non-binary per­spective. This film is part of my final project in com­mu­ni­cation design studies at HTW Berlin with the topic of Media Influences on the Indonesian Public Perception of Gender Diversity.“

Mehr Informationen über das Projekt unter: https://www.startnext.com/memori-dia-short-film

Reclaim the Forest
Reclaim The Forest ist ein Outdoor-Projekt von BPoC für BPoC. Unser Ziel ist, gemeinsam Räume zu erschließen, die uns noch/traditionell ver­wehrt sind. Wir machen gemeinsam Ausflüge, wir wandern zusammen, wir eignen uns rele­vante Kenntnisse an, wir sammeln Informationen zu siche­reren Orten und Angeboten für Aktivitäten in der Natur. Wir geben Menschen of Color, die mehr in die Natur wollen, aber von Naturschutzorganisationen oder Sportvereinen nicht mit­ge­dacht werden, eine Stimme und setzen uns für Veränderungen in der Outdoor-Szene ein.

Mehr Informationen über das Projekt unter: https://www.instagram.com/reclaim_the_forest/ oder https://reclaimtheforest.miraheze.org


Wenn Ihr bei kori­en­tation ehren­amtlich mit­ar­beiten möchtet, meldet euch!

Es gründen sich immer mehr Arbeitsgruppen und Projekte, viel­leicht ist auch für euch etwas mit dabei: info@korientation.de