Raya und der letzte Drache

Zachs Interviews mit den am Animationsfilm „Raya und der letzte Drache“ betei­ligten US-Filmschaffenden und der deut­schen Synchronsprecherin Chrissy Ann Zalamea

von Zach Ramon Fitzpatrick (@AsianGermanUpdates auf Instagram)

Raya und der letzte Drache ist der neueste Film von Walt Disney Animation Studios und sogar der erste, der von süd­ost­asia­ti­schen Kulturen inspi­riert wird. In der Fantasiewelt von Kumandra dreht sich dieses bunte Abenteuer um Raya (gesprochen von Kelly Marie Tran aus Star Wars: The Last Jedi, 2017; gesprochen von Chrissy Ann Zalamea in der deut­schen Fassung). Rayas eigener Vater wurde von den mäch­tigen Druunen vor 6 Jahren ver­steinert, wie unzählige andere Opfer in ganz Kumandra. Eines Tages beschwört Raya den legen­dären aber toll­pat­schigen Wasserdrachen Sisu (gesprochen von Awkwafina aus Crazy Rich Asians/The Farewell), in der Hoffnung die von den bösen Druunen bedrohte Welt zu retten. Um Sisus volle Kräfte wie­der­her­zu­stellen muss Raya erst einmal alle fünf Scherben des zer­bro­chenen Drachenjuwels wieder zusam­men­fügen. Raya hat schon die Scherbe aus ihrem eigenen Land “Herz,” aber das Problem ist jedoch, dass die rest­lichen Stücke in den anderen vier Ländern Kumandras sind. Neben dem weisen aber naiven Sisu und ihrem Sidekick Tuk Tuk (ein großer Schuppentier-Käfer-Hybrid, der auch als Geländewagen dient) bricht Raya zu einer Reise auf durch die Landschaften von “Schweif”, “Kamm”, “Klaue” und “Zahn”. Während ihrer Reise begegnet Raya kon­ti­nu­ierlich neuen Mitmenschen Kumandras – manche von ihnen sind Feind*innen und manche Verbündete. Lernt Raya von Sisu sich endlich auf andere zu ver­lassen, um ein gemein­sames Ziel zu erreichen?

Ich hatte die Gelegenheit, fünf von den Hauptfilmschaffenden zu inter­viewen: Drehbuchautorin Adele Lim (bekannt für Crazy Rich Asians, 2018), Drehbuchautor Qui Nguyen (ein Dramatiker), Produzentin Osnat Shurer (bekannt für Moana, 2016), Regisseur Carlos López Estrada (bekannt für Blindspotting, 2018 und das Musikvideo zu Billie Eilishs “When the Party’s Over”) und Regisseur Don Hall (bekannt für Big Hero 6, 2014).

Zu süd­ost­asia­ti­scher Repräsentation im Film
Adele Lim (Drehbuch):
“I have been working in Hollywood for a long time and have never really been able to explore my Southeast Asian heritage. It was exciting to be able to bring that to this movie. And not just me: my co-writer Qui Nguyen, and our head of story Fawn Veerasunthorn who is from Thailand. Also, within the Disney team, our story artists, visual deve­lo­pment, ani­mation – there were so many people with cul­tural roots in Southeast Asia, talent already being nur­tured by Disney who were able to pour this into the movie. Not just on the script level or in the main story, in terms of larger themes…but also in the longans, the man­gos­teens, the batik. All these little bits are love letters from the creators at Disney to our cul­tures. And just to add a little bit to that, where Kumandra really reflects reality… In Malaysia where I grew up, there are so many races, cul­tures, reli­gions, and it’s very easy for each group to look at each other and focus on dif­fe­rences as the thing that drives us apart. But truly when you look at our history, when you look at our street food–which is pro­bably the best in the world–it is because of all of these influ­ences. So, those are two sides of the coin that we explore in Kumandra, this fantasy world. That when we get it right, there is this beau­tiful ideal we could be striving for.”

Qui Nguyen (Drehbuch):
“My Vietnamese American back­ground was defi­nitely moti­vation. Growing up in America, espe­cially in big Hollywood films, you don’t get many heroes that look like me and my kids. So, when making the film, it was very much an important factor to me to create heroes that [my kids] could look up to, because this was some­thing I didn’t get to have, and I wanted to make sure this was an expe­rience they didn’t have to live through. Now, they can look up and go, “Raya is my superhero.”


Osnat Shurer (Produktion):
“I worked on Moana and for that we created the Oceanic Story Trust, which was so incredibly helpful, grounding, and important to the film, so we decided to do that again here [with the Southeast Asia Story Trust]. Throughout Raya, we had a won­derful Lao visual and cul­tural anthro­po­logist, a Thai architect, an Indonesian gamelan master, an Indonesian lin­guist, a Filipino archaeo­logist and so on. These experts would help us with spe­cific ques­tions. They would see scree­nings of the film and give us notes. We would send Dr. Arounsack every single design and see his input on it.”

Über den Wasserdrachen Sisu
Carlos López Estrada (Regie):
“We wanted to establish a cha­racter with which Raya could share really intimate moments with, so rather than the intimi­dating dragon we are used to seeing in so many Western movies, Sisu was meant to be a dragon you can really connect with and exchange some deep pro­found ideas about the human world.”


Osnat Shurer (Produktion):
“It’s fasci­nating, there are inter­pre­ta­tions of the dragon all over the world. Most of us in movies have become familiar with the Western dragon, the European inter­pre­tation of the dragon who pro­tects tre­asure, is fire-breathing, or is the enemy. As we started exploring the Southeast Asian nāga, we were looking at a semi-divine creature that is con­nected to water, that brings life. You’ll notice, Sisu is all blues and greens–all water colors–as well as the ser­pentine way she moves were all inspired by the nāga.”

Über das Thema Vertrauen
Adele Lim (Drehbuch):
“We already had that Kumandra was divided into five lands. Looking around the world we live in today, it was easy to see the schisms and the division in the world. Many of us, as parents, this is not the world we want our children to inherit. So, we knew that would be a central tenet of the movie and then, inspired by Southeast Asia, having lots of dif­ferent cul­tures and iden­tities in a con­tained space. But the theme of trust came in later, as we explored ways of pulling people tog­ether. The only way you can bridge those divi­sions is trust. It is not about creating a mono­lithic culture, it is not forcing people to change necessarily, but asking the question, “What is it going to take for us to come tog­ether?” So, even though Raya is a fic­tional cha­racter, the obstacles she faces are a real-world problem. She thinks her pro­blems are going to be solved by one magical dragon. The dragon really inspires the answer within all of us, which is, you have to con­tinue to reach out: even if you fail, even if you are betrayed, even if it doesn’t work, even if you lose ever­ything. We have to keep reaching out, because it is the only way forward for all of us.”

Qui Nguyen (Drehbuch):
“The movie was in deve­lo­pment for six years. A lot of the cir­cum­s­tances we are living in now that feel super relevant and timely to the movie that we’re making are not things we initially thought about or could have even pos­sibly pre­dicted. When you’re making a Disney film, you’re trying to make the most timeless film pos­sible. The story about trust and coming tog­ether was some­thing that we thought would always be here, but when it came to spe­cifics about the druun being basi­cally a plague in our movie that sort of resembles what we are all living through, that was just hap­pen­stance. And to see the kind of social unrest that was hap­pening in our own country, the movie now feels as timely as ever. It has a message that I hope everyone gets to see and be able to talk about, and hope­fully helps with some healing.”


Über Action und Humor
Qui Nguyen (Drehbuch):
“When it comes to the martial arts, we wanted to reflect what exists in areas of Southeast Asia, spe­ci­fi­cally: pencak silat, muay Thai, arnis, and tra­di­tional Vietnamese wrestling. As a martial artist, these are styles I gra­vi­tated towards, just for me to under­stand my cul­tural back­ground a little bit more. So, it was fun imple­menting things that mat­tered so much to me in my upbringing into essen­tially an action movie.”


Adele Lim (Drehbuch):
“We’re all fans of movies, even before we are filmmakers. I loved Hong Kong action movies with strong female prot­ago­nists. Even if they were a girl­friend or a villain, they still had panache and flair. My col­league Qui has a great sense of humor when it comes to the fighting scenes and the trash talk. So that’s where we came from, wanting to create really enter­taining cha­racters, really fasci­nating people, beau­tiful colorful worlds, and then layer in the larger themes.”


Osnat Shurer (Produktion):
“Also, it really helps when you cast someone like Awkwafina as Sisu and you get to do recording ses­sions. The writer will put some­thing down, Awkwafina will take it here, we’ll take it back there and tog­ether, you come up with some­thing. Both she and Kelly Marie Tran are not just funny, there’s also a depth of emotion.”

Über den Einfluss der Pandemie auf den Film
Osnat Shurer (Produktion):
“March of last year, we all went home and we’ve been making this movie from over 450 indi­vidual homes.”

Don Hall (Regie):
“[The film] was cer­tainly made with a thea­trical release in mind. Then, the world got waylaid by COVID and things changed. But for us, we’re actually thrilled that we have a dual release schedule. Where theaters are open, people can see it on the big screen, if they feel com­for­table. And in places where that’s not an option or if people aren’t able to go to theaters, we have Disney+. We just want people to see the movie. We worked really hard on it and are intensely proud of it.”

Im Anschluss hatte ich auch noch die Ehre, die deutsche Synchronsprecherin von Raya, Chrissy Ann Zalamea (YouTuberin “Hello Chrissy” und bekannt für die Webserie Wishlist) zu interviewen.


Chrissy über ihren per­sön­lichen Bezug zur süd­ost­asia­ti­schen Heldin des Films:
“Die erste süd­ost­asia­tische Disney Heldin syn­chro­ni­sieren zu dürfen ist eine Riesenehre. Der Film an sich bedeutet mir und mit meinen süd­ost­asia­ti­schen Wurzeln extrem viel, weil man als Südostasiate nicht damit gerechnet hat, dass man in so einer großen Form, in so einem großen Film reprä­sen­tiert wird und auf eine schöne, lie­be­volle und total coole Art und Weise. Teil davon sein zu dürfen ist eine Riesenehre. Weil Synchronsprechen sowieso auch noch mein Traum ist, ist das unglaublich toll.”

Chrissy über die Gelegenheit, eine Disney-Heldin zu syn­chro­ni­sieren:
“Ich habe ja schon mal in einem Film syn­chro­ni­siert, aber in dieser Größe noch nicht und das war schau­spie­le­risch total spannend, weil man genug Zeit hat, voll in die Figur rein­zu­gehen, voll mit ihr mit­zu­fühlen, die ganze Entwicklung der Figur quasi mit­zu­machen. Als dass du, wie im Synchronjob üblich ist, eigentlich nur für ein paar Takes (Zeilen) rein­gehst, wo du nicht genau weißt, “Was war das über­haupt für ein Film?” und das fand ich besonders an dieser Erfahrung, den ganzen Film richtig mit­er­leben zu können, weil man so gut wie in jeder Szene drin ist. Es ist im Synchron anders als beim Schauspiel nicht üblich, dass man vorher das Drehbuch kriegt. Es ist schon eigentlich so, dass du im Normalfall ins Studio kommst und da siehst du zum ersten Mal deinen Text. Bei Raya hatte ich das Glück, dass ich vorher den Film gucken durfte in einem kleinen Screening und da konnte ich mich schon so ein bisschen ein­fühlen in die Geschichte und da wusste ich so ein bisschen Bescheid wohin ent­wi­ckelt sich die Figur überhaupt.”

Chrissy über das, was Raya von anderen neuen Disney Filmen unter­scheidet:
“Raya an sich macht besonders, dass sie zum einen eine absolute Anführerin ist. Sie sieht sich die Probleme in der Welt an und sieht sich ver­ant­wortlich dafür und will diese Probleme regeln und geht dafür los, für Dinge, die größer sind als sie selbst. Dann finde ich besonders an Raya, dass sie aus­ge­bildet ist als Wächterin des Drachenjuwels und auch als Kämpferin in vielen Kampfkünsten, schon von klein auf. Das sieht man auch im Trailer schon, dass sie als junge Raya es schon richtig drauf hat. Und ich finde, das macht sie zum Beispiel phy­sisch auch zur bisher stärksten Disney Heldin. Und das sind zwei Sachen, die mir direkt ein­fallen, die sie so ein­zig­artig machen. Dann finde ich natürlich den Film an sich besonders und dass er von süd­ost­asia­ti­schen Ländern und Menschen inspi­riert ist und dass die Fantasiewelt von Kumandra so kreativ ver­flochten ist. Das sieht man optisch in den ganzen Details. Das finde ich halt total schön gemacht, zum Beispiel solche coolen Sachen wie, dass ihr Sidekick Tuk Tuk heißt, inspi­riert von den Motor Rikschas in Thailand und auch den Philippinen, und es dann tat­sächlich als Motorrikscha dient. Ich find es halt optisch total schön dar­ge­stellt und ani­miert. Dass Raya als Lone Ranger losgeht und um sich dieses Team bildet von Außenseitern, Misfits, sozu­sagen und dass sie gemeinsam stark sind. Und das finde ich ist eine richtig coole, aben­teu­er­liche Reise.”

Chrissy über den Gesang auf der kon­stru­ierten kuman­drai­schen Sprache in einer Szene:
“Das war super spannend, weil ich ja eigentlich keine Sängerin bin. Ich weiß noch als ich den Film im Original gesehen habe, dachte ich “Oh nein, jetzt muss ich singen.” Die Sprache an sich fand ich total schön und das hat sich sehr leicht ange­fühlt. Tatsächlich hat das Singen an sich auch sehr gut geklappt und der Regisseur hat mich hin­terher total gelobt für meinen Gesang.”

Chrissy über ihre Lieblingsszene:
“So viele Lieblingsszenen. Also, eine Szene die mir spontan ein­fällt ist die, wo Sisu der Raya ihre Geschichte erzählt. Im Trailer selber, da hört man ja auch Sisu sagen “Um Vertrauen zu lernen, musst du den ersten Schritt machen,” das fand ich ganz schön. Im Film geht man da in die Tiefe in die Geschichte von Sisu und dass sie ja auch so eine Figur ist, die gar nicht an sich selber glaubt und von sich selbst nicht denkt, dass sie ein besonders guter Drache ist. Aber ihre Geschwister haben ihr ver­traut und das fand ich war ein sehr schöner Moment. Also hat [Sisu] sich selbst ver­traut. Das war sehr inspi­rierend zu hören. Das ist eine Einstellung, die ich im Alltag gebrauchen kann. Wenn ich mir selbst nicht ver­traue, dass ich mich dann auf die Menschen besinne, die an mich glauben und mich gern haben, und das den Glauben an mich selbst wieder stärkt.”

Chrissy über ihre Lieblingsfiguren (außer Raya):
“Das ist schwer, ich hatte viele Lieblingsfiguren. Natürlich liebe ich Sisu, die ist einfach sau­lustig. Allein dass sie denkt, “Mit Geschenken löst man jedes Problem”, das ist voll süß, ich musste immer wieder lachen. Neben Raya finde ich Namaari echt cool. Die bewundere ich total. Bei jeder Synchron Szene, die ich mit ihr hatte, war ich so mega ehr­fürchtig. Ich musste im Schauspiel gegen sie sein aber ich war ins­geheim voll ihr Fan. Die Namaari ist eine taffe Figur, sehr sehr stark und sehr sehr hart, also das Gegenteil von mir per­sönlich. Aber die Figur hat auch so eine Tiefe. Der Film geht auch noch mal in ihre Geschichte rein und in die Motivation hinter ihrem Handeln.”

Chrissys Schlussworte zum Film:
“Bei Disneys RAYA könnt ihr auf jeden Fall eine geballte Ladung Action, ganz viele Martial Arts Szenen, coole taffe Charaktere und sehr viel Humor erwarten. Ihr werdet sehr viel lachen, aber natürlich ist auch wie für Disney üblich etwas fürs Herz mit dabei. Also, ein Film für jede*n, es wird jede*r Spaß dran haben.”
 
Raya und der letzte Drache wird am 5. März weltweit zeit­gleich in den Kinos und auf Disney+ mit VIP-Zugang starten.

Das Titelbild ist ein Screenshot aus dem Film „Raya und der letzte Drache“, ©Disney.


Zum Autor: Zach Ramon Fitzpatrick ist Doktorand an der University of Illinois at Chicago. In seiner Dissertation forscht er über die über­ra­schend lange Geschichte der asia­ti­schen Repräsentation im deut­schen Film. 2021 erscheint ein Artikel von ihm in dem Sammelband The German-East Asian Screen: Cinematic Entanglements in the 20th and 21st Centuries. Zach ist Filipino American und gründete im Sommer 2019 den Instagram-Account @AsianGermanUpdates.