Newsletter #03 | 2020 – bleibt gesund & solidarisch

Headerbild ©Hân Lê, https://tnhanle.cargo.site ­

­ ­ ­

Liebe korientation-Mitglieder, liebe Freund*innen,

auch wenn Meldungen und Diskussionen über Covid-19 gegen­wärtig alles andere über­tönen, wir wollen und können die in Hanau ermor­deten Menschen nicht ver­gessen. Es ist krass, aber leider nicht wirklich über­ra­schend, dass das BKA zu der Schlussfolgerung kommt, der Täter sei kein Rechtsextremist. Es ist mus­terhaft, wie ein weißer Mann, der einen gewalt­tä­tigen Terroranschlag begeht, offi­ziell wieder nur als „ein­samer psy­chisch Kranker“ ein­ge­stuft wird. Die rele­vanten Akteur*innen aus der Mehrheitsgesellschaft bzw. die „Mitglieder der Täter*innengruppe“, wie Idil Baydar es sagen würde, werden somit aus ihrer poli­ti­schen Verantwortung ent­lassen, sich wei­ter­ge­hender und nach­hal­tiger mit diesen Morden zu befassen. Gehandelt hat der Täter ein­deutig mit Rassismus als Hauptmotiv und moti­viert wurde er zu seiner Tat durch ein zunehmend ras­sis­ti­sches gesell­schaft­liches Umfeld in Deutschland. Daher #SayTheirNames: Auf domid.org noch einmal die Namen und Kurzbeschreibungen der in Hanau ermor­deten Menschen.

Gleichzeitig können wir uns natürlich den Auswirkungen von Covid-19 nicht ent­ziehen und es ent­steht Handlungsbedarf über das Händewaschen hinaus. Wie können wir uns als Community und als Individuen gegen anti-asiatischen Rassismus wehren, der durch die all­ge­gen­wär­tigen medialen Debatten über den Virus weltweit mul­ti­pli­ziert wird? Auf welche Weise können wir von Rassismus und auch von Ausschlussmechanismen des euro­päi­schen Gesundheitssystems Betroffene unter­stützen? Diese Newsletter-Ausgabe hat aus gege­benem Anlass einen Fokus auf unter­stüt­zens­werte Initiativen und Kampagnen zu diesen beiden Fragen.

Und noch eine drin­gende Bitte vorweg an Euch: Meldet ras­sis­tische und dis­kri­mi­nie­rende Vorfälle umgehend, damit sie offi­ziell doku­men­tiert werden und Handlungsbedarf dagegen auch sta­tis­tisch nach­ge­wiesen werden kann. In Berlin gibt es die Register der Bezirke zur Erfassung rechts­ex­tremer und dis­kri­mi­nie­render Vorfälle und für die Meldung und Beratung gegen Diskriminierung in anderen Bundesländern lassen sich Adressen und Kontakte hier finden.
 
Bleibt gesund & soli­da­risch!
Kimiko & das MEGA-Team

Ihr findet uns auch auf Facebook, unserer Webseite und auf Instagram.

­­CORONA ­ ­ ­ ­

­Aus aktu­ellem Anlass möchten wir Euch auf einige Initiativen und Kampagnen auf­merksam machen, die sich gegen anti-asiatischen Rassismus im Kontext von Covid-19 enga­gieren bzw. über den Rahmen der nor­ma­tiven „natio­nalen Solidarität“ im Umgang mit der Krise hin­aus­gehen wollen. ­

Community – You Are Not Alone
Wir ver­weisen an dieser Stelle auf die Facebook-Gruppe von DAMN, die die meisten von Euch sicherlich bereits kennen. Dort kann man Informationen aus der Community heraus zu den unter­schied­lichsten Themen erhalten, sich aus­tau­schen, Unterstützung erfahren und ver­binden. In diesen Zeiten noch wich­tiger als sonst.

Medien
Die Medienkampagne #WashTheHate wurde von Asian-American Community-Organisationen initiiert. Auf der Website kann jede*r direkt ein Kurzvideo zu anti-asiatischem Rassismus im Kontext von Corona auf­nehmen und ein­stellen.

Das Medienprojekt Asia 2.0 berichtet kri­tisch zu Frankreich und auch trans­na­tional sowie community-übergreifend zu anti-asiatischem Rassismus aus der Perspektive der ersten und zweiten Generation.

Wissenschaft
Bitte unter­schreibt als Einzelperson oder Institution diesen offenen Brief, der sich gegen das ras­sis­tische Cover einer spa­ni­schen wis­sen­schaft­lichen Publikation (Sopa de Wuhan) des Herausgebers Pablo Amadeo wendet.

Kunst
The COVID-19 Diaries, eine vir­tuelle Ausstellung, orga­ni­siert und kura­tiert von MiA Collective Art, unter anderem mit korientation-Mitglied kate hers RHEE.

Ein Lesetipp für alle von Euch, die Zines lieben – und auch an alle anderen: Asian American Feminist Antibodies (Care in the Time of the Corona Virus).

Gesundheitsversorgung
Wir möchten Euch zu Solidarität mit Menschen auf­rufen, für die es aus struk­tu­rellen Gründen kaum oder nicht möglich ist, sich vor Covid-19 zu schützen und eine aus­rei­chende Behandlung im Falle einer schweren Erkrankung zu bekommen.

Hier eine Sammlung von Statements und Aufrufen zur Auflösung der Lager und Evakuierung der Geflüchteten aus Moria.

Ein offener Brief zur Unterstützung von Menschen ohne Krankenversicherung, Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus oder erwerbslose EU-Bürger*innen

Über den Dezentralen Mietrettungs-Fonds könnt Ihr mit einer Spende Berliner BIPoC-Freiberufler*innen, die durch das Raster der Unterstützungsfonds der Bundesregierung und des Lands Berlin fallen, finan­ziell bei der Zahlung ihrer Mieten und Krankenkassenbeiträge unter­stützen.

­ ­ AUS DEM VEREIN ­ ­

Im Rahmen der Präventionsmaßnahmen für Covid-19 müssen wir leider unsere für den Mai geplante Mitgliederversammlung und das Hoffest absagen. Wir hoffen jedoch, beides später im Jahr nach­holen zu können.

Auch für die geplanten Veranstaltungen im Projekt MEGA Media and Empowerment for German-Asians konnten wir coro­nabe­dingt für dieses Jahr noch keine Termine fest­legen und beschäf­tigen uns mit der Frage, welche Online-Formate wir ent­wi­ckeln und anbieten können, sollten die Kontaktbeschränkungen noch länger andauern.

Wir nutzen die Zeit außerdem dazu, Konzepte für ein Seminar zu anti-asiatischem Rassismus in Deutschland und Inhalte für ein Glossar zu ent­wi­ckeln und über­legen gemeinsam mit anderen Menschen, wie ein Online-Beratungsangebot zu anti-asiatischem Rassismus aus­sehen könnte.

Unsere im Februar mit den Neuen deut­schen medienmacher*innen ver­öf­fent­lichte Presseerklärung zu dis­kri­mi­nie­render Berichterstattung über das Coronavirus in deut­schen Medien hat übrigens dazu geführt, dass kori­en­tation in den letzten Wochen mehrfach für Interviews ange­fragt wurde. In der Sendung Kulturtermin – Religion und Gesellschaft des rbb vom 3. April hat unsere Geschäftsführerin Jee-Un Kim zum Thema anti-asiatischer Rassismus gesprochen. Eine schrift­liche Zusammenfassung des Gesprächs könnt Ihr bei rbb24 nach­lesen, unseren Kommentarzum Interview mit einigen Richtigstellungen findet Ihr u.a. auf unserer Website. ­ ­ ­

CC:COMMUNITY-CORNER ­

Aufruf: Gemeinsame Dokumentation „Corona-Rassismus“ in den Medien
In der letzten Zeit erreichen uns Hinweise und Infos über die zunehmend ras­sis­ti­schen Medienbeiträge, vor allen Dingen im deut­schen öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Inspiriert von der Webseite belltower.news und der dor­tigen Dokumentation zum „Corona-Rassismus“ haben wir die Idee, in Kooperation mit Euch ras­sis­tische Medienbeiträge auf unserer Webseite zu sammeln und doku­men­tieren. Schickt uns doch Informationen zu Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln, Fernseh- und Radiosendungen, die anti-asiatischen Rassismus beinhalten.Wer Interesse und Lust hat, diese Idee gemeinsam mit uns zu ent­wi­ckeln, melde sich gern bei uns!Schickt eine Email an info (at) korientation.de

korientation-Webseite
Wir aktua­li­sieren derzeit unsere Webseite und arbeiten par­allel weiter an unserem Relaunch. Falls Ihr Feedback zur Webseite habt (was ist gut/schlecht/fehlt), gern an:
jee-un (at)korientation.de.

Kurzportraits: Wer ist eigentlich kori­en­tation und was machen unsere Mitglieder? Falls Ihr Lust habt, vor­ge­stellt zu werden, oder eure Projekte vor­zu­stellen, gern eine E‑mail an: kimiko(at)korientation.de.

BEMERKENSWERT

Castingaufruf
Die Filmgalerie 451 sucht für die Hauptrolle in einem Kinofilm eine Schauspielerin mit mög­lichst korea­ni­schem Migrationsbezug. Spielalter 32 Jahre, Muttersprache Deutsch, Koreanischkenntnisse wären gut, sind aber nicht zwingend. (Rollenbeschreibung: Staatsanwältin im Osten Deutschlands, moderne Fritz Bauer Figur). Bitte melden unter: info(at)filmgalerie451.de

ÜBRIGENS: Es gibt wohl noch weitere Rollen für Asiatisch Deutsche Schauspieler*innen. Es lohnt sich, sich dort mit seinem Portfolio zu melden, auch wenn Ihr nicht auf das Profil der Hauptfigur passt!

Aufruf für Portrait- und Interviewserie „Youthhood“ von ze.tt
Der Fotograf Ralf Obergfell sucht für die obige Interviewserie noch asia­tisch gelesene Jugendliche (17–20 Jahre, Berliner Raum, KEINE Student*innen), die Interesse haben, sich por­trai­tieren und inter­viewen zu lassen. Hier der LInk zu der Serie.

Empfehlungen / Events
Falls Ihr von span­nenden Events hört, die der­zeitig online statt­finden und für Menschen aus dem korientation-Netzwerk inter­essant sein könnten, schreibt uns bis Ende des Monats an info(at)korientation.de, damit wir die Info in den kom­menden Newsletter mit auf­nehmen können.

­Bleibt mit uns in Kontakt und schreibt uns, wenn Ihr Ideen und Anregungen für unsere Arbeit habt oder etwas in unseren Newsletter auf­nehmen lassen wollt!

Den nächsten Newsletter gibt’s dann Anfang Mai. ­ ­ ­ ­ ­ ­­ ­ ­ ­