Newsletter #04 | 2020 – it’s time to rise

Liebe korientation-Mitglieder, liebe Freund*innen,

grade haben wir es geschafft, uns im Kontext des erstar­kenden anti-asiatischen Rassismus eini­ger­maßen zu sammeln, uns mit anderen Asiatisch-Deutschen Initiativen, neuen Projekten und Einzelpersonen zu con­necten, Support Ressourcen zu sammeln, mit unserer Kritik nach außen zu gehen und uns bereit gemacht Forderungen zu for­mu­lieren…

… da kam schon wieder alles anders.

Dieses Jahr hat die Polizei in den USA bereits 462 Menschen getötet, davon waren 98, also knapp jede fünfte Getötete Person, Schwarz. Mit den letzten drei Morden an Ahmaud Arbery, Breonna Taylor und George Floyd ist das Fass nun end­gültig über­ge­laufen. Polizeigewalt ist auch in Deutschland ein Problem, von dem ins­be­sondere Schwarze und mus­li­misch gelesene Menschen negativ betroffen sind und das hier­zu­lande gerne tot­ge­schwiegen wird. Seit letzter Woche gibt es nun aber in Berlin ein Antidiskriminierungsgesetz (LADG), das Betroffene gegenüber Ämtern und Behörden, wie der Polizei schützen soll. CDU und Polizeigewerkschaften finden das nicht so gut, aber wen wundert das, nach all den Skandalen um insti­tu­tio­nellen Rassismus in Ermittlungsbehörden, wie bei den NSU-Morden, dem Fall Oury Jalloh in Dessau oder 1992 bei den Pogromen in Rostock-Lichtenhagen.

Tödliche Polizeigewalt und Corona-Rassismus sind zwei sehr ver­schiedene Seiten eines Spektrums, das sich gegen einen ras­si­fi­zierten „Anderen“ wendet. Diese Rassismen finden auf unter­schied­lichen struk­tu­rellen Ebenen, in unter­schied­lichen Bereichen, mit unter­schied­lichen geschicht­lichen Kontexten und in unter­schied­lichen Funktionen statt. Sie sind oftmals geschlechts­spe­zi­fisch und vari­ieren auch entlang anderer Diskriminierungskategorien. Im Vergleich zu anderen von Rassismus negativ Betroffenen, aber auch innerhalb und zwi­schen unseren „asia­ti­schen“ Communities sind Privilegien ungleich ver­teilt.

Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, darüber mit­ein­ander zu sprechen, von­ein­ander zu lernen, unsere eigenen ver­in­ner­lichten Rassismen zu ver­lernen, gemeinsam auf­stehen und uns und andere BIPoC in ihren Kämpfen zu unter­stützen!

Bleibt gesund & soli­da­risch!

Sina & das MEGA-Team

Ihr findet uns auch auf Facebook, unserer Webseite und auf Instagram.

PS: Headerbild ©Hân Lê, siehe mehr von ihren Arbeiten unter https://tnhanle.cargo.site ­ ­ ­ ­

­ ­RASSISMUS, MEDIEN, SOLIDARITÄT

Asian4BlackLives_Kalaya’an Mendoza @kalamendoza

Corona und Rassismus

WIR ÜBER DIE MEDIEN Gemeinsam mit unserem ehren­amt­lichen, dafür umso kras­seren Team aus Medienaktivistinnen – shout outs an 🙌 Thuy-Tien Nguyen 🙌, 🙌 Victoria 🙌, 🙌 Linda🙌 und 🙌 Thea Suh 🙌 – haben wir in den letzten zwei Monaten unseren Mund zu pro­ble­ma­ti­scher Medienberichterstattung zum Thema COVID-19 auf­ge­macht. Das Ergebnis findet Ihr auf unserer „Corona-Rassismus“ in den Medien-Sammlung, vor allem auch auf Twitter.

DIE MEDIEN ÜBER UNS Auch inter­essant: Nachdem sich die Fälle von anti-asiatischem Rassismus gehäuft haben, wurden wir vom korientation-Team immer wieder zu Statements und unseren Diskriminierungserfahrungen ange­fragt. Wir und das Medienteam haben also einige Interviews gegeben und uns an Diskussionen beteiligt, in denen wir ver­sucht haben, den Blick
weg vom Bild von Rassismus als indi­vi­duelle, zwi­schen­mensch­liche Erlebnisse hin zu Rassismus als struk­tu­relles Problem und Asiatisch-Deutschen Widerstand zu lenken. Seit Dienstag ist nun auch der Artikel „Asiatische Menschen in Deutschland: Wenn selbst der Rassismus „unsichtbar“ bleibt…“ auf unserer Website ver­öf­fent­licht. Mit diesem Artikel blicken wir aus einer Asiatisch-Deutschen Perspektive auf his­to­rische Kontexte und Kontinuitäten von anti-asiatischem Rassismus und äußern unsere Wünsche an Institutionen, Medien, Einzelpersonen und uns selbst.

VERNETZUNG: Die Supportplattform „Ich bin kein Virus – Dein Netzwerk gegen Rassismus“ ist nach wochen­langer unbe­zahlter Arbeit nun live. Die Seite richtet sich an Betroffene ras­sis­ti­scher Übergriffe in Coronazeiten und an Unterstützer*innen. Ihr findet dort neben Erfahrungsberichten auch Beratungsstellen, Projekte, Initiativen und Einzelpersonen und könnt selber ergänzen, wenn Ihr denkt, da fehlt noch was. Wir freuen uns, dass wir der Seite mit unserer Anschrift ein digi­tales Zuhause geben dürfen und haben großen Respekt vor dem Ich bin kein Virus-Team, das für alles, was es bisher getan hat, die ein oder andere Spende absolut ver­dient! ­ ­ ­ ­

Polizeigewalt und Black Asian Solidarity

Für einen trans­na­tio­nalen Austausch zum Thema Polizeigewalt und Solidarität zwi­schen Schwarzen und asia­tisch gele­senen Menschen hat die Gruppe DAMN Anfang Juni zum digi­talen Talk Black Asian Solidarity ein­ge­laden. Im Talk wurde die Hilfsorganisation KOP-Berlin und das Community-basierte Bildungs- und Empowerment-Projekt für Schwarze, Afrikanische und Afrodiasporische Menschen EOTO e.V. vor­ge­stellt, danach in Kleingruppen zu Fragen des soli­da­ri­schen Handelns dis­ku­tiert. Weitere Schritte sind geplant und wir freuen uns darauf, uns weiter aus­zu­tau­schen. Checkt auch die DAMN Facebook Gruppe, in der Ihr Euch an ver­schie­denen AGs betei­ligen könnt, wenn Ihr Bock habt, aktiv zu werden.
 
Wir listen Euch hier ein paar Ressourcen und Infos auf, die Euch helfen können, Euch aus einer Asiatisch-Deutschen Perspektive mit dem Thema ras­sis­tische Polizeigewalt aus­ein­an­der­zu­setzen, mit Familie und Freund*innen darüber zu sprechen oder Euch bei Diskriminierungserfahrungen Beratung zu suchen:

* Text zu Polizeigewalt von Xinan von Diaspor.Asia zum Mord an Li Yangjie und migran­tisch situ­iertes Wissen (geschrieben und auf­ge­nommen). TRIGGERWARNUNG: Mord, Vergewaltigung Essay
* „Let them breathe“ von Vanessa Vu über das Ersticken in einer ras­sis­ti­schen Welt.
* Video von Pocket Hazel, in dem sie mit ihrer asia­ti­schen Mutter darüber redet, warum die BlackLivesMatter-Bewegung so wichtig ist.
* Englischsprachiges „Asian American Racial Justice Toolkit zum Downloaden von 15 Organisationen mit Ressourcen zum Thema Black Solidarity.
* Beratungsorganisationen für Betroffene und Zeug*innen von rechter, ras­sis­ti­scher und anti­se­mi­ti­scher Gewalt oder Polizeigewalt:
– Berlin: ReachOut
– Brandenburg: Opferperspektive e.V.  (Seite in unter­schied­lichen Sprachen, u.a. Vietnamesisch)
Liste von Beratungsstellen bun­desweit: Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, ras­sis­ti­scher und anti­se­mi­ti­scher Gewalt
– KOP Kampagne für Opfer ras­sis­ti­scher Polizeigewalt
* Bystander Intervention Resources von hol­laback: Englischsprachige Handlungsempfehlungen für Personen, die Zeug*innen von ras­sis­ti­schen Angriffen werden ­

AUS DEM VEREIN ­ ­ ­

Was geht bei MEGA

Die Sensibilisierung vor anti-asiatischem Rassismus ist für uns ein wich­tiger Teil unserer Arbeit. Wir ver­suchen trotz allem eine Balance zu wahren und unseren anderen wich­tigen Fokus, nämlich das Empowerment unserer Communities, nicht aus den Augen zu ver­lieren.

Aus diesem Grund sitzt das MEGA Team derzeit an der inhalt­lichen Konzeption und Planung unseres Seminars zu anti-asiatischem Rassismus und asia­ti­scher Migrationsgeschichten, eines Empowermentseminars für Asiatisch-Deutsche Mädchen* in Werdau bei Chemnitz und eines Podcast-Workshops für Asiatisch-Deutsche Menschen.

Auch in Vorbereitung ist das Programm für ein Filmscreening mit Asiatisch-Deutschen Kurzfilmen beim Clinch-Festival in Hannover. Und wir haben uns mit unserem Kooperationspartner, dem Friedrichshain-Kreuzberg Museum hin­ge­setzt und über gemeinsame Pläne gesprochen.

Was war noch

Ende April wurden wir von ju:an, der Praxisstelle für Antisemitismus- und ras­sis­mus­kri­tische Jugendarbeit der Amadeu Antonio Stiftung ein­ge­laden, um auf einem Online-Panel für Mitarbeiter*innen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, also z.B. Jugendzentren und Freizeitstätten über anti-asiatischen Rassismus zu sprechen. Wir freuen uns, dass sich daraus ein wei­ter­ge­hender fach­licher Austausch mit den coolen Leuten von ju:an ergeben hat!

Auch im April haben asia­tisch gelesene Personen aus der migrantifa Hessen einen digi­talen Talk orga­ni­siert, bei dem wir mit vielen anderen Asiatisch Deutschen über Strategien im Umgang mit Rassismus und Selbstorganisation geredet haben. Wer weiß, viel­leicht findet ja zukünftig die ein oder andere Asiatisch-Deutsche Demo statt. Mehr über die migrantifa und wieso sie sich gegründet hat, findet Ihr in unserer Interviewreihe zu (post-)migrantischem Widerstand.

Im Mai haben wir dann mit unseren neuen Freund*innen vom Mai Ling Kollektiv in Wien gequatscht im Rahmen ihrer Reihe Mai Ling Speaks. Themen waren die Gründung und Arbeit von kori­en­tation und welche Möglichkeiten digitale Tools zur Vernetzung und soli­da­ri­schen Zusammenarbeit bieten können. Mai Ling wird außerdem in der nächsten Interviewreihe zu (post-)migrantischem Widerstand vor­ge­stellt – also stay tuned! ­

Mitgliederversammlung

Die dies­jährige Mitgliederversammlung inklusive Vorstandswahl wird regulär am Ende des Jahres statt­finden. Das Hoffest und die vormals geplante außer­or­dent­liche Vollversammlung mussten aus Coronagründen gestrichen werden. Wir halten Euch auf dem Laufenden

CC:COMMUNITY-CORNER

Gemeinsame Dokumentation „Corona-Rassismus“ in den Medien
Wir sammeln und doku­men­tieren wei­terhin ras­sis­tische Medienberichterstattungen auf der unserer Webseite.

Meldet uns pro­ble­ma­tische Medienberichte, die anti-asiatischen Rassismus beinhalten und wir fügen sie der Liste hinzu. Habt Ihr Interesse, selbst aktiv zu werden? Meldet Euch eben­falls gern per E‑mail.

Alles an: medi­en­kritik (at) korientation.de.
 ­ ­ ­ ­

KORIENTATION EVENTS

11.6. „In the Name Of…“ – Diskussion zu Begriffen und Positionierungen der Asiatisch-Deutschen und Schwarzen Deutschen Communities
orga­ni­siert von kori­en­tation und den neuen deut­schen orga­ni­sa­tionen.
Ferda Ataman (ndo) mode­riert das Gespräch mit Sun-Ju Choi (kori­en­tation e.V.), Saraya Gomis (EOTO e.V.), Noa K. Ha (ZfI an der TU Dresden), Saboura M. Naqshband(Berlin Muslim Feminist).

Anmeldung über info (at) korientation.de (BIPoC only)

Vorausschau auf den Juli

Es erwartet euch ein digi­tales Festival. Ein neuer Podcast. Interventionen auf Twitter. Mehr dazu im nächsten Newsletter! ­

BEMERKENSWERT

1.–13.6. ‚Queer‘ Asia Covid-19 Community Support Screenings: Extravaganza
5.–22.6. ‚Queer‘ Asia Covid-19 Community Support Screenings: The Drum Tower
13.6. Save the Sinti and Roma Memorial-Live-Stream
13.6. Webinar: Hong Kong Protests: Struggle for freedom & human rights
18.06. Podcast-Sendung zu “Rassismus und Corona” u.a. mit Vicky von ichbinkeinvirus.org, Thea von kori­en­tation und Podcasterin des DonnaSori-Podcasts im Rahmen des Contre le racisme-Festivals Darmstadt
20.6. Thai Food Pop-Up x Mygration x un.Thai.tled x Pandanoodle

Bleibt mit uns in Kontakt und schreibt uns, wenn Ihr Ideen und Anregungen für unsere Arbeit habt oder etwas in unseren Newsletter auf­nehmen lassen wollt!

Den nächsten Newsletter gibt’s dann Anfang nächsten Monat!