Projekt MEGAVeranstaltungenWorkshop

Lange war es in Planung, nun ist es endlich soweit: Das erste MEGA Community-Retreat für Asiatische-Deutsche, asiatisch-diasporische Personen und alle, die sich als BPoC mit Bezügen zu (Süd‑, Ost‑, West‑, Nord‑, Zentral- oder Südost-)Asien iden­ti­fi­zieren findet diesen Sommer statt! 🤩

Wir freuen uns sehr und stellen Euch hier vor, was es mit dem Titel „Wie wir erinnern“ auf sich hat:

Erinnerungen haben für uns als (post)migrantische Menschen eine besondere Bedeutung – und oft auch Schwere. Für viele ist es nicht leicht, sich (zwi­schen den Generationen) zu erinnern, v.a. wenn Erinnerungen mit Lücken und Sprachlosigkeit oder Trauer ver­bunden sind. 

Gleichzeitig kann das (Wieder-)Aneignen des „Was“ und „Wie“ erinnern uns als Individuen und Communities ermäch­tigen und unsere Geschichten selbst­be­stimmt erfor­schen und erzählen lassen.

In unserem MEGA Retreat möchten wir uns deshalb mit der Kraft der Community dem Thema „Erinnern“ widmen.

Mit Übungen aus der Körperarbeit und den Erfahrungen aus ver­schie­denen Erinnerungs-/Archivprojekten schauen wir uns an, wie sich Erinnerungen zeigen, wie wir sie erzählbar machen und zu etwas (poli­tisch) Widerständigem umwandeln können.

Das Programm beinhaltet u.a.
🔵 Workshop „Achtsames Erinnern – die Kraft der inneren Verbindung(en)“ mit Melz Malayil
🔵 Workshop „Schmerz als liminale Erfahrung: eine soma­tische Auseinandersetzung“ mit Sarah Naqvi
🔵 Workshop „Film als Methode von kol­lek­tiver Erinnerungsarbeit“ mit Anujah Fernando
🔵 Skillsharing von Communitywissen durch Retreat-Teilnehmer*innen
🔵 Lagerfeuer
🔵 Baden am See
🔵 Gameshow

Es wird viel Raum für Spaß und zum gegen­sei­tigen Verbinden geben, und zwar im wun­der­schönen Bildungshaus lila_bunt für femi­nis­tische Bildung, Praxis und Utopie in Zülpich/Nordrhein-Westfalen.

Für erste Eindrücke vom Ort, schaut Euch die Bilder auf der lila_bunt Webseite an. Es gibt einen großen Garten und einen See in der Nähe. lila_bunt bietet außerdem die Möglichkeit, die Nutzung von haus­ei­gemem Pizzaofen und Sauna dazu zu buchen.

Freut Euch auf 4 Tage Community und Empowerment! 

Was: MEGA Retreat „Wie wir erinnern“

Wer: Alle, die sich als Asiatisch-Deutsch, asia­tisch dia­spo­risch oder BPoC mit Bezügen zu (Süd‑, Ost‑, West‑, Nord‑, Zentral- oder Südost-)Asien iden­ti­fi­zieren; mit beson­derer Einladung an Personen, die wenig Zugang zu Empowermentangeboten oder Community haben - all genders welcome

Wann: Do. 01. – So. 04.08.2024

Wo: lila_bunt – Feministische Bildung, Praxis & Utopie e.V., Prälat-Franken-Straße 22, 53909 Zülpich (die Unterbringung erfolgt in Mehrbettzimmern)

Zugänglichkeit:
📍 Die Gruppen- und Essräume, die Teeküche sowie ein Zimmer mit Bad in der Scheune sind roll­stuhl­ge­recht aus­gebaut.
📍 Fahrtkosten können bei Bedarf bezu­schusst werden.
📍 Bei wei­teren Fragen zur Zugänglichkeit schreibt uns gerne an info@korientation.de – wir schauen, was wir möglich machen können.

Corona-Regelung: Bitte testet Euch vorher, handelt ver­ant­wortlich und bleibt bei Symptomen zu Hause. Wir werden auch vor Ort Tests zur Verfügung stellen.

Kosten: Die Teilnahme ist kos­tenlos, für unsere Planungssicherheit bitten wir um die Überweisung einer Anmeldegebühr von 50€, die wir nach Teilnahme am Retreat zurück­über­weisen.

Anmeldung: Bitte meldet Euch bis zum 13.07.2024 über das ⬇️ Anmeldeformular ⬇️ an.

    Verpflegung: Das Bildungshaus #lila_bunt bietet vege­ta­rische oder vegane Vollverpflegung an, bitte wähle aus: (Pflichtfeld)


    Über lila_bunt: lila_bunt ist ein queer_feministisches Kollektiv aus unter­schiedlich posi­tio­nierten und mit­ein­ander ver­bun­denen Menschen. Uns allen gemeinsam ist der Wunsch nach gelebter Utopie und queeren Räumen und Träumen.

    Die Menschen von lila_bunt defi­nieren sich bisher als queer, fett, les­bisch, pan­se­xuell, bise­xuell oder hete­ro­se­xuell. Es gibt weiße Menschen und Personen of Colour, Cis-Personen und Menschen mit trans*identem Hintergrung im Kollektiv. Bisher sind wir mehr­heitlich weiß und cis-geschlechtlich posi­tio­niert. Uns ver­bindet der Anspruch, das Haus kol­lektiv und inter­sek­tional auf­zu­bauen und dafür Sorge zu tragen, dass sich Repräsentationen und Positionen erweitern.


    Diese Veranstaltung wurde im Rahmen des Modellprojekts MEGA durch­ge­führt. MEGA wird durch das BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und durch die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramms gefördert.


    Projekt MEGAVeranstaltungen

    Community im Südwesten Deutschlands! MEGA & das Melting Pot Collective haben gemeinsam zum Vernetzen eingeladen.

    Wir haben uns sehr gefreut, dass einige aus der Umgebung nach Heidelberg ange­reist sind.

    Wir haben uns beim Potluck (Jede*r bringt was Leckeres fürs gemeinsame Buffet mit 🍱🥟🍒) mit­ein­ander aus­ge­tauscht: Was braucht ihr? Was brauchen wir? Wie ist die Vernetzung in Südwestdeutschland und wo gibt es Ausbaubedarf?

    Ob inter­es­sierte oder akti­vis­tische Einzelpersonen, ob als Gruppe orga­ni­siert, schon bekannt mit den Melting Pots oder korientation/MEGA oder nicht – Es war ein wun­der­volles Wiedersehen und neu Kennenlernen!

    Euer MEGA Team & Melting Pot Collective


    Zum Melting Pot Collective

    Das Melting Pot Collective ver­steht sich als lokales Empowerment-Angebot für Menschen in Heidelberg, die anti-asiatischen Rassismus erleben und/oder sich als asia*tisch ver­stehen. Das Wort asia*tisch wird bewusst ver­wendet, um der Verallgemeinerung und dem euro­zen­tri­schen Sammelbegriffes ent­ge­gen­zu­wirken. Es ver­an­staltet Empowerment-Angebote und arbeitet an Aufklärung und Antidiskrimierung.


    WAS: MEGA x Melting Pot Collective Vernetzungstreffen Südwest
    WANN: SAMSTAG, 15.06.2024, um 18 Uhr
    WO: ZEP, Zeppelinstraße 1, 69121 Heidelberg
    WER: Asiatisch-Deutsche, asiatisch-diasporische Personen und BPoC mit Bezug zu (Süd‑, Ost‑, West‑, Nord‑, Zentral- oder Südost-)Asien
    ANMELDUNG: geschlossen

    Diese Veranstaltung wurde im Rahmen des Modellprojekts MEGA durch­ge­führt. MEGA wird durch das BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und durch die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramms gefördert.

    Projekt MEGAVeranstaltungen

    Liebe Community in Ostdeutschland – der MEGA Vernetzungsspace kommt nach Leipzig.

    Wir laden Euch herzlich zum Zusammenkommen, gegen­sei­tigen Kennenlernen und gemein­samen Essen ein! Außerdem möchten wir wissen, zu welchen Themen Ihr Euch Austausch oder Angebote wünscht.

    Egal ob das erste Mal bei einem Communitytreffen dabei, ver­netzt, poli­tisch orga­ni­siert oder kori­en­tation Mitglied – alle sind angesprochen!

    Wir orga­ni­sieren wieder ein Potluck-Buffet – also bringt Euer Lieblingssoul-Food zum Teilen mit. 🧆🍛🥟

    Ort und weitere Infos folgen nach Anmeldung.

    WAS: MEGA Vernetzungstreffen Ost
    WANN: Freitag, 31.05.2024, um 19 Uhr
    WO: Gleiserei, Eisenbahnstraße 150, 04315 Leipzig
    WER: Asiatisch-Deutsche, asiatisch-diasporische Personen und BPoC mit Bezug zu (Süd‑, Ost‑, West‑, Nord‑, Zentral- oder Südost-)Asien
    CORONA-REGELUNG: Bitte handelt ver­ant­wortlich und bleibt bei Symptomen zu Hause.
    ANMELDUNG: bis 30.05. über das ⬇️ Anmeldeformular ⬇️

      Diese Veranstaltung wurde im Rahmen des Modellprojekts MEGA durch­ge­führt. MEGA wird durch das BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und durch die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramms gefördert.

      BlogProjekt MEGAVeranstaltungen

      Vielen Dank an alle, die bei unserem Vernetzungstreffen Anfang April 2024 dabei waren!

      Wir hatten eine groß­artige Zeit mit euch im Spreefeld Bootshaus in Kreuzberg bei einem tollen Ausblick aufs Wasser. Es gab unver­gess­liche Momente beim gemein­samen Singen, Feiern und Tanzen. Ihr habt nicht nur Banger-Performances der üblichen Hits an den Tag bzw. Abend gelegt, sondern auch ein paar musi­ka­lische Goldschätze aus ver­schie­denen Ländern des asia­ti­schen Kontinents aus­ge­packt. Das Karaōke war eine fan­tas­ti­scher Anlass zum Zusammenkommen und Kennenlernen in lockerer Atmosphäre und um endlich mal die Showqueens aus uns rauszulocken!

      Außerdem gab es an unserer sepa­raten Ramyun-Ruhe-Station die Möglichkeit zum gemüt­lichen Austausch-Plausch.

      Special Guest war zudem die viet-deutsche Sängerin veenus*, die eure Songwünsche für euch per­formt hat.

      WAS: Vernetzungstreffen Karaōke Edition
      WANN: Samstag, 06.04.2024, um 17 Uhr
      WO: Spreefeld Bootshaus, Wilhelmine-Gemberg-Weg 14 direkt an der Spree, Berlin
      WER: Asiatisch-Deutsche, asiatisch-diasporische Personen und BPoC mit Bezug zu (Süd‑, Ost‑, West‑, Nord‑, Zentral- oder Südost-)Asien & alle Freund*innen, die dabei sein wollen!
      ANMELDUNG: geschlossen

      Diese Veranstaltung wurde im Rahmen des Modellprojekts MEGA durch­ge­führt. MEGA wird durch das BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und durch die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramms gefördert.

      Projekt MEGAVerein

      Im Mai 2023 haben wir unseren 15. Geburtstag mit einem Festival und einer Ausstellung unter dem Titel 🔗„zu(sammen)künfte“ ver­an­staltet. Für die Dokumentation in Form einer Broschüre suchen wir eine Person, die kurz­fristig das Layout gestaltet!

      Eckdaten
      ✶ Wir suchen ein*e Graphikdesigner*in
      ✶ Was: Broschüre Festival/Ausstellungsdokumentation
      ✶ Umfang: ca. 100 Seiten inkl. Bilder
      ✶ Format: Din A4 (Druck sowie Online als PDF)
      ✶ Zeitraum Layoutgestaltung: Januar 2024
      ✶ Finale Abgabe: 12.02.2024 
      ✶ Honorar: 1.300,- EUR brutto (inklusive Steuern) pauschal

      Wir wollen mit der Broschüre v.a. die Ausstellung mit den drei Themenfeldern HISTORY/NOW/VERNETZUNG doku­men­tieren. Das betrifft ins­be­sondere die dort aus­ge­stellten Inhalte wie Texte mit Projektbeschreibungen, die 15-jährige Vereinsgeschichte sowie Veranstaltungs- und Projektposter. Darüber hinaus soll auch das Festival selbst in Form des Veranstaltungsprogramms und Fotos in der Broschüre fest­ge­halten werden.

      Es geht also um die Gestaltung eines über­sicht­lichen und anspre­chenden Layouts und um den Satz. Mehr Infos findet Ihr auch weiter unten in den FAQs. Habt Ihr noch weitere Fragen, meldet Euch gern zeitnah!

      Bei Interesse meldet euch bis zum 👉📅 13.12.2023 an info AT korientation.de mit einer Arbeitsprobe. Wir freuen uns ins­be­sondere über das Interesse von BPoC/Asiatisch-Deutschen Personen.

      FAQs

      Wie sieht der gewünschte Zeitplan aus?

      13.12. Bewerbungsschluss
      15.12. Rückmeldung der Zu- oder Absage
      18.12. Zoomcall zur Auftragsklärung
      08.01. Abgabe 1. Layoutentwurf
      15.01. Zoomcall zur Besprechung der Korrekturen
      29.01. Abgabe 2. Layoutentwurf
      05.02. Zoomcall zur Besprechung der Korrekturen
      12.02. Abgabe finales Layout
      13.02. Abnahme

      Ist Remote-Arbeit möglich?

      Ja!

      Liegen schon alle Informationen und Dateien bereits vor oder kommen sie erst im Prozess?

      Nach der Auftragsklärung werden wir uns um eine mög­lichst voll­ständige Übergabe bemühen, so dass dann alle Informationen vor­liegen. Kleinere redak­tio­nelle Überarbeitungen und Abstimmungen im Prozess sind aller­dings zu erwarten.

      Mit wie viel Text und wie vielen Bildern wird gerechnet?

      Es gibt etwas mehr Text als Bilder zu lay­outen, da neben der Abbildung der Ausstellung und ihrer Räumlichleiten selbst durch Fotos auch die Ausstellungsinhalte in der Broschüre Platz finden sollen. Zu diesen gehören unter anderem Texte zur Vereinsgeschichte und Projektbeschreibungen. Gleichzeitig möchten wir auch auf 32 Seiten auch die die 32 Poster der Ausstellungssektion Vernetzungs-Space in der Broschüre doku­men­tieren, wodurch wenig gestal­te­ri­scher Aufwand für diesen Teil zu erwarten ist.

      Liegt bereits ein Styleguide vor, damit die Broschüre auch zu allen anderen visu­ellen Kommunikationsmitteln passt und ein Wiedererkennungswert erzeugt?

      Du kannst dich vage an den Designs und Farben von dieser Website, unserem Instagram-Kanal und dem Festivaldesign ori­en­tieren. Wir begrüßen ein barrierefreies/-armes Design. 

      Sollen die Illustrationen auch ange­fertigt werden oder handelt es sich aus­schließlich um das Layout und den Satz?

      Es handelt sich vor­rangig um Layout und Satz und um gra­phische Gestaltungen. Leider haben wir kein geson­dertes Honorar für Illustrationen. Solltest du Ideen haben, die du gerne im Rahmen deiner Kapazitäten, des Zeitraums und Honorars ein­bauen würdest, begrüßen wir das und können dazu gerne ins Gespräch kommen. 

      Soll die Broschüre bis zum 12.02.24 bereits gedruckt sein oder nur ab dem Tag in Produktion gehen?

      Die Broschüre soll am 12.02.24 so weit fertig sein, dass du das Design als fertige Druckdatei an uns abgeben kannst und wir das dann in den Druck geben können. Darüber hinaus benö­tigen wir auch ein PDF für die Veröffentlichung auf unserer Webseite.

      Von wem wird die Druckabwicklung übernommen?

      Wir geben die Broschüre in Druck, nachdem du uns die finale Datei zuge­sendet hast. 

      Wir werden mit Flyeralarm drucken, so dass die ent­spre­chenden Druckdaten für die Druckdatei berück­sichtigt werden müssten.

      Veranstaltungen

      Das Wissen und das Bewusstsein über anti­ras­sis­tische Kämpfe, die aus Asiatisch-(Ost-)Deutschen Communities her­vor­gehen, liegen über­wiegend im Verborgenen. Sowohl das Asiatisch-(Ost-)Deutsche Leben vor als auch nach dem Mauerfall ist geprägt von ras­sis­ti­scher Ausgrenzungen, struk­tu­reller Ausbeutung und trans­ge­ne­ra­tio­neller Traumata. Wir wollen für Sichtbarkeiten wider­ständige Praktiken und Selbst_organisationen sorgen, die dazu geführt haben, sich dieser Unterdrückung zu wider­setzen und gegen­wär­tiges Asiatisch-(Ost-)Deutsches Leben zu ermöglichen.

      Mithilfe des Verständnisses, dass Erinnerungspraktiken Aneignungskämpfe in der Migrationsgesellschaft sind, wollen wir uns gemeinsam erar­beiten, wie wir dieses Wissen und diese Geschichten aner­kennen und auf­ar­beiten können.

      Was wird euch in dem Workshop erwarten?

      Wir wollen unsere Erfahrungen aus dem com­mu­ni­y­ba­sierten Forschungsprojekt „Antirassistische Kämpfe ver­sammeln“ mit euch teilen und einen gemein­samen Austausch- und Vernetzungsraum schaffen, der uns die Möglichkeit gibt mit Oral-History Ansätzen eine lebendige Asiatisch-(Ost-)Deutsche Geschichte von unten zu schreiben. Dazu gehören neben Arbeit mit Zeitzeug*innen, auch die Archivarbeit. Wir planen damit, dass wir auch die Gelegenheit bekommen, vor Ort ein Zeitzeug:inneninterview zu führen.

      Außerdem wollen wir uns kol­lektiv die Fragen stellen, welches poli­tische Erbe wir mit diesen Geschichten antreten, die für gegen­wärtige und zukünftige anti­ras­sis­tische Kämpfe eine macht­volle Ressource dar­stellen können. Unser Blick bleibt dabei stets offen und ver­sucht nicht nur Asiatisch-(Ost-)Deutsche Widerständigkeiten zu erkennen. Im Sinne der mul­ti­di­rek­tio­nalen Erinnerungen wollen wir immer wieder ver­suchen, die (prak­tische) Solidarität als com­mu­ni­ty­über­grei­fende Bezugspunkte in den Erinnerungspraktiken zu verstehen.

      Über die Workshopleitenden 

      Vũ Vân Phạm (sie/ihr) ist Kulturschaffende und Bildungsreferentin. Vân ist Kind von ehe­ma­ligen Vertragsarbeiter*innen aus Vietnam und ist in Chemnitz geboren und sozia­li­siert. Sie beschäftigt sich mit viet-(ost)deutschen Lebensrealitäten in Formaten wie Kulturproduktionen oder Projekten zur Erinnerungsarbeit. Auch als Bildungsreferentin the­ma­ti­siert sie diese und fokus­siert sich zudem auf anti-asiatischen Rassismus.

      Do, Trong Duc ist in Riesa (Sachsen) geboren. Als Ossi of Color und Mitinitiator des Postmigrantischen Radio und Projektmitarbeiter des Verband Binationaler Familien und Partnerschaften in Leipzig ist er in der poli­ti­schen Bildungsarbeit in Sachsen tätig. Seine akti­vis­tische Arbeit ver­bindet er mit community- und com­mu­ni­ty­über­grei­fender Arbeit mit den Schwerpunkten auf inter­sek­tionale Bündnis- und Erinnerungspolitiken in Ostdeutschland.

      Seit Februar 2023 sind Trong und Vân Teil des his­to­ri­schen Rechercheprojekts „Versammeln Antirassistischer Kämpfe“. Sie arbeiten gemeinsam an dem Themenschwerpunkt „AntiRassismus und Widerstand der Viet-Deutschen Communities in Ostdeutschland und darüber hinaus“.

      Was: MEGA Workshop „Postmigrantisches Erinnern„
      Wann: Fr. 24.11. 15–19 Uhr + Offenes Hangout im Anschluss, Sa. 25.11. 10–16 Uhr
      Wo: Soziokulturelles Zentrum Frauenkultur e.V., Windscheidstr. 51, Leipzig
      Wer: Alle, die sich als Asiatisch-Deutsch, asia­tisch dia­spo­risch oder BPoC mit Bezügen zu (Süd‑, Ost‑, West‑, Nord‑, Zentral- oder Südost-)Asien iden­ti­fi­zieren mit beson­derer Einladung an Personen aus Ostdeutschland
      Fahrtkosten: können bei Bedarf bezu­schusst werden
      Corona-Regelung: Bitte testet Euch wenn möglich vorher, handelt ver­ant­wortlich und bleibt bei Symptomen zu Hause.
      Anmeldung: Bitte meldet Euch bis zum 17.11.2023 über das Anmeldeformular (s.u.) an

        Anmeldung zum MEGA Workshop „Postmigrantisches Erinnern“ am 24. + 25.11.2023 in Leipzig 

        Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Modellprojekts MEGA durch­ge­führt. MEGA wird durch das BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und durch die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramms gefördert.

        BlogProjekt MEGAVeranstaltungen

        Ein Get-Together mit Hamburger*innen und allen anderen Nordlichtern!

        Das erste Meet&Potluck in Hamburg im April 2023 hat so viel Spaß gemacht, das wir gleich ein zweites gestaltet haben. Wir sind begeistert, dass es erneut ein so großes Interesse und eine so hohe Teilnahme gab! Das Vernetzungstreffen #2 fand im HausDrei in Altona statt. 

        Zusätzlich zum Kennenlernen und Essen haben wir mit euch Ideen und Impulse für die zukünftige Vernetzung in Norddeutschland gesammelt. Neben dem Potluck-Buffet (jede*r bringt was mit!) gab es vor allem Zeit zum Austausch draußen und im Saal vom Hausdrei. 

        Wie das Mal davor waren alle ein­ge­laden, die sich als Asiatisch-Deutsch, asiatisch-diasporisch oder BPoC mit Bezug zu (Süd‑, Ost‑, West‑, Nord‑, Zentral- oder Südost-)Asien iden­ti­fi­zieren. Ob inter­es­sierte oder akti­vis­tische Einzelperson, als Gruppe orga­ni­siert, altes oder neues korientation-Mitglied – Es war ein wun­der­volles Wiedersehen mit euch und mit den­je­nigen, die wir zum ersten Mal ken­nen­lernen durften!

        WAS: Community-Meet&Potluck: Jede*r bringt was Leckeres für ein gemein­sames Buffet mit.
        WANN: Sa. 26.08.2023, 19 Uhr
        WO: Saal 1/HausDrei Stadtteil – und Kulturzentrum // Hamburg Altona-Altstadt
        WER: Asiatisch-Deutsche, asiatisch-diasporische Personen und BPoC mit Bezug zu (Süd‑, Ost‑, West‑, Nord‑, Zentral- oder Südost-)Asien.
        CORONA-REGELUNG: Bitte handelt ver­ant­wortlich und bleibt bei Symptomen zu Hause.
        ANMELDUNG: bis zum 25.08. über das Anmeldeformular

        Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Modellprojekts MEGA durch­ge­führt. MEGA wird durch das BMFSFJ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und durch die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramms gefördert.

        AllgemeinStellenausschreibungVerein

        kori­en­tation feiert den 15. Geburtstag und ver­an­staltet vom 20. bis 27.05.2023 ein Festival unter dem Titel „zu(sammen)künfte” mit Ausstellung, Party, Workshops, Talks & Panels, Filmscreenings sowie Vernetzungsmöglichkeiten. Für die Durchführung sowie Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen suchen wir eine tat­kräftige Unterstützung!

        kori­en­tation. Netzwerk für Asiatisch-Deutsche Perspektiven e.V. ist eine Selbstorganisation und ein
        Netzwerk von Asiatischen Deutschen und Asiat*innen in Deutsch­land mit einem gesell­schafts­kri­ti­schen Blick auf Kultur, Medien und Politik. Das Ziel ist es, viel­fältige Lebenswirklichkeiten in Deutschland bewusst und sichtbar zu machen und damit Rassismus entgegenzuwirken.

        Wir suchen kurz­fristig für 2 Monate eine Person als


        Support für Festivaldurchführung
        40%-Stelle in Anlehnung an TVöD-Bund E7‑1
        für den Zeitraum vom 17.04. bis 16.06.2023 (Absprache möglich)

        Bewerbungsfrist: 09.04.2023
        Bewerbung per Email an: info@korientation.de
        Hast Du Fragen? Melde Dich bei uns, auch gern per Email.

        Wir laden ins­be­sondere BPoC mit Bezügen zu Asien (gemeint ist Süd‑, West‑, Nord‑, Südost‑, Ost- und Zentralasien) und inter­sek­tio­nalen Identitäten ein, sich zu bewerben.

        Zu Deinen Aufgaben gehören

        • Unterstützung beim Auf- und Abbau der Ausstellung
        • Unterstützung bei Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungsräume für Veranstaltungen
        • Unterstützung beim Veranstaltungsmanagement (z.B. Bestellungen, Organisation von Materialien, Transporte u.ä., Betreuung von Teilnehmenden, Springer*in für anfal­lende Aufgaben allgemein)
        • Aufsicht, Ein- und Auslass für Ausstellungsräume und Veranstaltungen
        • Übernahme von Schichten während des Festivals wie zum Beispiel für Ausstellungsführungen, Getränkeverkauf oder Büchertisch
        • Festivaldokumentation (ins­be­sondere Fotos)

        Das wün­schen wir uns von Dir

        • Zeitliche Flexibilität und Verfügbarkeit im Kernzeitraum des Festivals 15.05.2023–01.06.2023
        • Erfahrungen im Bereich Veranstaltungsorganisation
        • Hohes Maß an Teamfähigkeit
        • Lust und Bereitschaft, überall mit anzu­packen und auch mal einen Transporter durch Berlin zu fahren
        • Kommunikatives, freund­liches und dis­kri­mi­nie­rungs­sen­sibles Auftreten
        • Identifikation mit den Kernzielen des Vereins
        • Pragmatische, eigen­ver­ant­wort­liche Arbeitsweise und hohe Zuverlässigkeit
        • Führerschein Klasse B
        • Fotographische Erfahrung / Spaß an Fotographie von Vorteil

        Was Dich bei uns erwartet

        • Umfang 40%-Stelle (rd. 15,5 Wochenstunden) in Anlehnung an TVöD-Bund E7, Stufe 1
        • Absprachen möglich ob Teilzeit, Midi-Job, Werkstudent*innen-Vertrag
        • Vertragsbeginn ab 17.04.2023 bzw. zum nächst­mög­lichen Zeitpunkt. Die Stelle ist befristet auf 2 Monate ab Vertragsbeginn
        • Flexible, bedarfs­ori­en­tierte Arbeitszeiten; während des Kernzeitraums des Festivals wird eine Anwesenheit vor Ort jedoch erwartet
        • Zusammenarbeit mit einem kleinen, enga­gierten Büroteam sowie ehren­amtlich Aktiven
        • Teilnahme an den Veranstaltungen des Festivals

        Wir freuen uns auf Deine Bewerbung

        Du iden­ti­fi­zierst dich als Asiatische-Deutsch, asiatisch-diasporisch oder BPoC mit Bezug zu (Süd‑, Ost‑, West‑, Nord‑, Zentral- oder Südost-)Asien? Dann schick uns Deine Bewerbung aus­schließlich in elek­tro­ni­scher Form per E‑Mail mit:

        • Anschreiben mit Motivation (gerne mit Angabe des bevor­zugten Pronomens)
        • Lebenslauf ohne Foto

        Wir laden ins­be­sondere BPoC mit Bezügen zu Asien (gemeint ist Süd‑, West‑, Nord‑, Südost‑, Ost- und Zentralasien) und inter­sek­tio­nalen Identitäten ein, sich zu bewerben.

        E‑Mail an: info@korientation.de

        Bewerbungsfrist: 09.04.2023

        Bewerbungsgespräche: in der Woche vom 10.04.2023 (wird zeitnah per Email mitgeteilt)

        KONTAKT

        kori­en­tation e.V.
        Rosenthaler Str. 39
        10178 Berlin

        www.korientation.de

        Instagram, Twitter, TikTok, Facebook: @korientation

        Hier findest Du die Ausschreibung als pdf zum Download

        Newsletter

        Headerbild ©Hân Lê

        Liebe korientation-Mitglieder, liebe Freund*innen,

        wir hoffen, Ihr seid gut durch den Winter gekommen!

        Wie Ihr viel­leicht gemerkt habt, haben wir schon länger keinen „echten“ Newsletter mehr ver­sandt. Wir nehmen den Faden mit dieser Ausgabe wieder auf und teilen mit Euch Recaps aus dem letzten Jahr, Neuigkeiten aus den Projekten und Save-the-Dates für unsere kom­menden Veranstaltungen!

        Vorher möchten wir aber noch der acht Opfer des ras­sis­ti­schen Anschlags in Atlanta am 16. März 2021 gedenken.

        Wir trauern um Daoyou Feng, Hyun Jung Grant, Suncha Kim, Soon Chung Park, Xiaojie Tan, Yong Ae Yue, Delaina Ashley Yaun, Paul Andre Michels.

        Zwei Jahre später sind wir wei­terhin fas­sungslos, traurig und wütend über die grausame Ermordung von sechs chi­ne­si­schen und korea­ni­schen Migrantinnen sowie zwei weißer Menschen durch einen weißen christ­lichen Fundamentalisten. Der man­gelnden Aufarbeitung und Erinnerungsarbeit begneten Mitglieder der asia­ti­schen Diaspora/Asiatisch-Deutschen Community mit Kundgebungen unter anderem in Berlin und Köln und mit einem Offenen Brief, der am 16. April 2021 ver­öf­fent­licht wurde. Lest ihn hier nach.

        Wer in Community gedenken möchte, kann am 18. März 2023 an der vom Spicy Ginko Collective orga­ni­sierten Gedenkveranstaltung „In Memory, In Resistance“ an der Friedensstatue in Moabit (Berlin) mit anschlie­ßendem Hangout teil­nehmen und/oder für diese spenden.

        Lili für das MEGA Team


        KORIENTATION-FESTIVAL

        ✨ korientation’s super sweet 15! ✨ \(◕ ◡ ◕\)

        Save the date: korientation-Festival 20.–27. Mai 2023 in Berlin

        Wir wollen eine Woche lang mit Euch feiern – in einem Community-Event mit allem, wofür unser Herz schlägt: Von Ausstellung über span­nendem Input durch Workshops und Talks bis hin zu Fun und Vernetzung durch Meet-Up und Party!

        „zu(sammen)künfte“
        In der Ausstellung möchten wir kori­en­tation vor­stellen, was wir gemacht haben, gerade machen und viel­leicht auch zukünftig machen wollen. Und wir möchten die Gelegenheit nutzen, weitere Akteur*innen vor­zu­stellen, weil kori­en­tation nur ein Teil einer viel grö­ßeren, viel­fäl­tigen Asiatisch-Deutschen Community und Bewegung ist.

        Das Festival ist für uns ein Anlass, um zusam­men­zu­kommen und Grundlagen für Verbindungen und Vernetzungen zu schaffen, aus denen etwas für die Zukunft erwachsen kann.
        …und dazu brauchen wir Euch!

        📢 Aufruf an all unsere MITGLIEDER!
        Liebe Mitglieder – wir würden uns sehr freuen, Euch alle bei unserem Festival zu sehen! Wir möchten Euch gern dazu auf­fordern, ein Statement, Gedanken, eine Erinnerung, einen Wunsch oder viel­leicht auch eine Vision als korientation-Mitglied anlässlich von 15 Jahren kori­en­tation an uns zu schicken. 
        Wir möchten Eure Stimmen sammeln und in die Ausstellung inte­grieren, auch wenn es nur kurze Zitate sind!
        Schickt uns eine E‑Mail mit maximal 350 Zeichen (inklusive Leerzeichen) unter Angabe des Namens, der ange­ge­benen werden soll.
        → 📩 Schreib an ausstellung@korientation.de

        📢 Open Call: Ausstellung Vernetzungs-Space 🕸
        In der Ausstellung planen wir drei Spaces:
        1. kori­en­tation – History-Space
        2. kori­en­tation – NOW!-Space
        3. Vernetzungs-Space für Asiatisch-Deutsche Akteur*innen
        Wir möchten Euch dazu ein­laden, Euch und Eure Gruppen/Initiativen/Kollektive/Projekte in unserer Ausstellung im Vernetzungs-Space vor­zu­stellen. Der Ausstellungsbeitrag erfolgt in Form eines Posters. Optional können kleinere Objekte oder auch mediale Beiträge, aller­dings nur nach Absprache, mit aus­ge­stellt werden.
        Dieser Open Call richtet sich an alle Einzelpersonen, selbst­or­ga­ni­sierten Gruppen, Kollektive und Initiativen, die sich
        1. selbst als Asiatisch-Deutsch, post­mi­gran­tisch und anti­ras­sis­tisch posi­tio­nieren
        2. basis­ak­ti­vis­tisch, künst­le­risch, kulturell-medial, in der Politischen Bildung, wis­sen­schaftlich oder auf andere Weise mit gesell­schaft­lichen Verhältnissen aus­ein­an­der­setzen.
        Wir freuen uns, von Euch zu hören!
        ⚡ Einsendefrist: 2. April 2023
        → Alle wich­tigen Infos sowie ein Kontaktformular dazu auf der Webseite.
        → 📩 Noch Fragen? Schreibt eine E‑Mail an aus­stellung@korientation.de

        📢 Open Call: Helping Hands 🤝
        Wir freuen uns über jede hel­fende Hand, auf bekannte sowie neue Gesichter. Wir sind dankbar für jede Unterstützung! Das kann Hilfe beim Ausstellungsaufbau/Abbau, Unterstützung als Awareness-Team, Graphik/Social Media Content-Skills, Medienunterstützung, Organisationsunterstützung all­gemein, Aufsicht, alles Mögliche sein, was bei einem Festival so anfällt!
        → Website: Anmeldungsformular
        → 📩 Schreib an info@korientation.de


        SAVE THE DATE 📅

        1. April 2023:
        Mitgliederversammlung

        kori­en­tation e.V.

        Per Mail haben wir Euch (v.a. die Aktiven, Ordentliche Mitglieder) bereits ein­ge­laden. Die MV findet in Präsenz statt – wir möchten die Satzung ändern, um zukünftig auch digitale MVs abhalten zu können.

        💌 Guckt in Euren Postfächern nach und meldet Euch bis 27. März 2023 an!

        14. April 2023: Vernetzungstreffen: MEGA goes Nord

        Wir orga­ni­sieren ein Vernetzungstreffen im schönen Kölibri in Hamburg St. Pauli und möchten Euch treffen, ken­nen­lernen und uns mit Euch aus­tau­schen! Bei einem 🫓🍛🥟🥥 Potluck-Buffet wollen wir gemütlich einen Abend lang klönen, essen und uns vernetzen.

        🍹 Das Vernetzungstreffen ist ein Community-Event. Meldet Euch bis zum 12. April hier an!

        20. April 2023: Digitaler Salon „VaryAsians#3: Asian enough?“

        In unserem dritten, exklu­siven Mitgliedersalon zum Austausch über unser diverses Asiatisch-Deutsch-Sein sprechen wir darüber, ob und wie sehr wir uns als „aus­rei­chend“ Asian ver­stehen und fühlen, und warum. Mit dabei: Vorstandsmitglieder Sue Glaeser und Maria Nguyen. Weitere Infos tbc.

        🙌 Members only!
        Hier kannst Du noch schnell Mitglied werden.

        3.–4. Juni 2023
        RADAR-Zukunftswerkstatt

        Kolonialismuskritische Horizonte für die poli­tische Bildung

        Ein Angebot für Asians in der poli­ti­schen Bildungsarbeit

        Wie sieht poli­tische Bildungsarbeit aus kolo­nia­lis­mus­kri­ti­scher Perspektive aus?
        Was haben Identität und Selbstzuschreibungen mit Kolonialismus zu tun?
        Wie können wir Praxen in der poli­ti­schen Bildungsarbeit schaffen und aus­bauen, die auf Solidarität mit anderen ras­si­fi­zierten und mar­gi­na­li­sierten Communities basieren?

        Wir werden gemeinsam diesen und wei­teren Fragen nach­gehen und dabei immer wieder die Verbindung zur Reflektion über Kolonialität beibehalten.

        Wir laden Aktive aus der poli­ti­schen Bildungsarbeit nach Köln ein! ⚡ Anmeldefrist: 2. April 2023

        Programm, Anmeldung und weitere Infos findet Ihr hier.


        BEMERKENSWERTES

        Podium
        Am 21. März 2023 findet die Tagung „Perspektive Rassismuskritik“ der Berliner Landeszentrale für Politische Bildung im Rahmen der inter­na­tio­nalen Wochen gegen Rassismus statt. Auf dem Abschlusspanel kommt unter anderem unser Vorstandsmitglied Sun-Ju Choi zu Wort. Wer dabei sein will, kann sich hier anmelden: www.berlin.de/politische-bildung. ­ ­ ­ ­
        ­Veranstaltungstipp
        Am 11. April 2023 startet die Filmreihe „Asiatische Präsenzen in der Kolonialmetropole Berlin: Localizing Decolonialization – Dekolonialisierung loka­li­sieren“ des Projekts DARE (Decolonize Anti-Asian Racist Entanglements), die von unserem Mitglied Kien Nghi Ha kon­zi­piert und kura­tiert wird. Das Ganze findet in Kooperation mit bi’bak statt und wird sup­ported von Community-Partner kori­en­tation. Die Filme und ein sehr inter­es­santes Diskursprogramm finden im SİNEMA TRANSTOPIA in Berlin-Wedding statt. Infos sind bald auf www.sinematranstopia.com zu finden! 
        ­ ­ ­Medienkritik
        Am 16.02.2023 erschien im Lokalteil der Süddeutschen Zeitung der Artikel „Die fal­schen Chinesen zu Dietfurt“ von Lisa Schnell. Diese Berichterstattung zeigt lehr­buch­artig auf, wie weite Teile der deut­schen Medien wei­terhin mit ras­sis­ti­schen Phänomenen sowie ras­sis­mus­kri­ti­schen Ansätzen umgehen. Lest hier den Kommentar und Offenen Brief unseres Vorstandstandmitglieds Su-Ran Sichling dazu. 
        ­Laufende Kampagnen!
        Unterstützt „Pass(t) uns allen“ - Kampagne für ein gerechtes Staatsbürgerschafts‑, Einbürgerungs- und Wahlrecht. Wir sind als Bündnispartner dabei und möchten Euch bitten, die Petition zu unter­zeichnen und zu ver­breiten und bei Interesse ihrem Insta-Kanal zu folgen.
        Ein Beispiel für die Bedeutung dieser Kampagnen ist der absurde, wütend machende Fall von Pham Phi Son, der vor über 35 Jahren als viet­na­me­si­scher Vertragsarbeiter nach Deutschland kam und wegen einer Formalität (wegen ärzt­licher Behandlung zu lange im Ausland gewesen) die Aufenthaltserlaubnis ver­loren hat. Die ganze Familie inklusive eines Schulkindes soll nun abge­schoben werden – die Härtefallkommission bleibt hart. Auch dies ist kein Einzelfall. Unterstützt diese Kampagne: www.openpetition.de/petition/online/nach-35-jahren-in-sachsen-familie-pham-nguyen-muss-bleiben-phamphisonbleibt

        AUS DEM VEREIN

        Team-News

        Es gibt ein paar Änderungen und Neuigkeiten in unserem Team und wir freuen uns, die neu­esten und neueren und nicht ganz so neuen Menschen bei kori­en­tation vorzustellen:

        akiko (keine Pronomen) ist bereits seit Oktober letzten Jahres bei kori­en­tation dabei und freut sich, im Rahmen vom Projekt RADAR die Themenbereiche Asiatisch-Deutsche Gegenwart & Geschichte und poli­tische Bildungsarbeit zusam­men­zu­bringen.
        akiko mag es nämlich Verbindungen zu ziehen, Punkte, Themen und Räume neu kreativ mit­ein­ander zu con­necten und Spaces für Vernetzung zu gestalten und geht dabei der Frage nach, wie wir ver­schiedene Kämpfe mehr mit­ein­ander ver­binden können, während wir Unterschiede aner­kennen.
        Seit 2017 ist akiko in die poli­tische Bildungsarbeit ein­ge­taucht und fokus­siert macht­kri­tisch die Themen Rassismus, Intersektionalität, Queerfeminismus, Empowerment, Powersharing und poli­tische Körperarbeit.
        In den letzten Jahren lernt akiko immer mehr und immer weiter unsere Körper in allen Sphären und auch in der Bildungsarbeit mit­zu­nehmen und lernt von tollen Menschen Embodied Social Justice (Verkörperung von Social Justice) zu fokus­sieren.
        Außerdem: Bei allem was mit Teigtaschen 🥟und Nudelsuppen 🍜 zu tun hat ist akiko dabei und ver­bringt auch gerne min­destens einen Tag pro Woche draußen ohne Bildschirm.

        Vee haben wir nach der ersten Zusammenarbeit im letzten Jahr als Social Media-Person ins MEGA-Team geholt. Hier eine kleine Nachricht von Ihr an Euch:
        Helu, ich bin Vee (alle Pronomen) und auf Social Media für alle korientation-Themen zuständig. Mein Alltag besteht darin zu über­legen, wie ich euch dazu ver­führe, zu unseren Events zu kommen, wie ich die Teammitglieder zwinge, ein Video zu machen und wie wir die Community noch mehr sup­porten können. 
        Ich bin die Person, die all eure lieben Nachrichten liest und sieht, wenn ihr mit Herzchen auf unsere Beiträge oder Reposts reagiert. Das zeigt uns, dass die Themen für euch ebenso wertvoll sind wie für uns und für diese Bestätigung möchte ich mich bedanken.
        Hoffentlich kann ich euch alle mal auf unseren Vernetzungstreffen kennen lernen und schicke bis dahin viel Liebe!
        Eure Social Veedia

        PS: Vee ist auch als Musiker*in/Sänger*in aka Planet Veenus bekannt. Hört und guckt mal rein! Zuletzt war Vee auf der Rice & Shine Abschiedsparty mit einem phä­no­me­nalen Auftritt zu sehen!

        Ich, Lili (sie/ihr), unter­stütze kori­en­tation, ins­be­sondere das MEGA-Team seit Neuestem, nämlich seit Anfang Februar.
        Ich inter­es­siere mich für Re-Präsentationsformen und die Möglichkeiten der Sichtbarmachung des weniger Sichtbaren durch ver­schiedene Medien. Mein Herz schlägt besonders für Comics, Bücher und Musik, die unbe­kannte Perspektiven und Lebensrealitäten greifbar(er) machen (u.a. habe ich diese auch in meinen Studien zu Kunst, Musik und Medien sowie Kulturwissenschaft und ‑semiotik untersucht).😍

        🙌 Wir freuen uns sehr darüber, dass nun alle zusammen im Team sind! Willkommen an Board, wir drei! 🙌


        VERGANGENE VERANSTALTUNGEN

        Wir haben für Euch hier ins­be­sondere aus den Projekten die wich­tigsten Veranstaltungen und Aktivitäten zusam­men­ge­fasst. Mehr findet Ihr natürlich auf unserer Webseite.


        PROJEKT MEGA

        Ein gemüt­liches MEGA New Year Vernetzungstreffen fand am 21. Januar 2023 im BIWOC* Rising in Berlin statt. Wir haben uns über alle gefreut, die mit uns gemeinsam in das neue (🐱/🐰)-Jahr gefeiert haben – bei einem super­le­ckeren Potluck-Mahl und inter­es­santen Begegnungen! To be con­tinued im Mai…

        Das MEGA-Team hat sich am 10. Dezember 2022 mit einem MEGA openUP an dem Open House-Wochenende des Hausprojekts Schwarzenberg e.V. beteiligt – da sitzen wir nämlich drin und dort wird auch unser Festival statt­finden. Eine Pop-Up Ausstellung mit Arbeiten aus den lau­fenden Projekten gewährte bei Keksen und Tee Einblicke in die Vereinsarbeit und die Büroräume von korientation.

        Unser Talk „Being Stopped and Unstoppable“ als zweiter Teil der Talkreihe „Shut Up and Listen“ fand am 06.10.2022 im BIWOC* Rising, Berlin statt. Die tollen Gäst*innen Sarah Naqvi, Olivia Hyunsin Kim, Thu Hoài Trần, mode­riert von Shivā Amiri sprachen über die Bedeutung von Körper/arbeit in Diskussionen um Empowerment und Widerstand. Ihr findet Infos und die Videodokumentation auf unserer Webseite.

        Am 16. September 2022 fand unser Panel zu „30 Jahre nach dem Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Community-übergreifende Erinnerungskultur als wider­ständige Praxis“ statt. Dabei waren sowohl Perspektiven aus der viet­na­me­si­schen als auch der Rom*nja-Community ver­treten. Das Panel wurde durch zwei ein­füh­rende Vorträge ein­ge­leitet. Ihr findet Infos und die Videodokumentation auf unserer Webseite.

        Das Projekt MEGA wird im Rahmen des Demokratie leben!-Programms durch das BMFSFJ gefördert sowie im PartInt-Programm durch das Land Berlin.


        PROJEKT RADAR

        RADAR ist unser erstes großes Projekt im Bereich der poli­ti­schen Bildung und steht für Ressourcen von/für Asiatische Deutsche gegen anti-asiatischen Rassismus.

        Das Projektteam hat mit dem Projektstart im August 2022 direkt los­gelegt und arbeitet derzeit an einer digi­talen Broschüre, die als Ausgangspunkt für die inhalt­liche Auseinandersetzung mit den zen­tralen Themenstellungen im Projekt dienen soll. Veröffentlichung ist bald!

        Das erste Netzwerktreffen für poli­tische Bildner*innen fand am 27. Januar 2023 online statt. Die Team-Mitglieder Cuso und akiko und Moderation Methu waren über­wältigt von der Resonanz und dem Interesse an diesen Formaten.

        Eine Folgeveranstaltung in Form der ersten Zukunftswerkstatt wird am 3./4. Juni 2023 darauf auf­bauend in Köln statt­finden, siehe Ankündigung weiter oben unter Save-the-Dates.

        Und wir freuen uns darauf, akiko und Cuso im Rahmen des korientation-Festivals im Mai in Berlin zu sehen, wo sie das Projekt und ihre Arbeit vor­stellen werden!

        RADAR wird von der Bundeszentrale für Politische Bildung gefördert.


        Postkoloniale Asiatisch-Deutsche Präsenzen in Berlin

        In dem Themenfeld „Postkoloniale Asiatisch-Deutsche Präsenzen“ ent­wi­ckeln wir Projekte, um kolonial kon­stru­ierte und homo­ge­ni­sie­rende Narrative von ‚Asien‘ und Asiatisch-Deutschen Präsenzen zu brechen und zu dekonstruieren.

        Wir haben letztes Jahr ein erstes Recherche-Projekt durch­ge­führt, für das wir Anujah Fernando und Linh Müller gewinnen konnten. Beide haben zum Thema Postkoloniale Asiatisch-Deutsche Präsenzen in Berlin recher­chiert und geschrieben und zusammen den Artikel „Asiatische Präsenzen im Berlin der Zwischenkriegszeit: Inder:innen, Koreaner:innen und Community über­grei­fende Begegnungen“ ver­fasst. Der Artikel wurde mit ver­tie­fenden Materialsammlungen zu den beiden Themenschwerpunkten „Koreaner:innen im Berlin der Zwischenkriegszeit“ sowie „Antikoloniale Vernetzung von Inder:innen im Berlin der Zwischenkriegszeit“ von ihnen ergänzt. Ihr findet alles auf unserer Webseite.

        Das Projekt wurde von der Berliner Landeszentrale für Politische Bildung gefördert.


        Teilnahme am Projekt #CommunitiesSolidarischDenken und Broschüre
        „Zusammen als People of Color?!

        Wir haben 2022 an dem Projekt #CommunitiesSolidarischDenken – Zusammen als People of Color?!Überlegungen zu nach­hal­tiger Community-Zusammenarbeit III von xart splitta teil­ge­nommen. Dabei ging es ins­be­sondere um das Thema Selbstbezeichnungen, Positionierungen und Identitätsmarker, den Ein- und Ausschlüssen, die damit ein­her­gehen, begriffs- und bewe­gungs­ge­schicht­lichen Kontextualisierungen und Konjunkturen und die Wiederkehr und Weiterentwicklung von Diskursen rund um das Thema – wie wollen wir uns bezeichnen (oder nicht) und wie wollen wir weshalb wozu damit umgehen.

        Hierzu hat xart splitta eine Broschüre her­aus­ge­geben, die unter­schied­liche Positionen der Teilnehmenden und darüber hinaus zu den Begriffen PoC/BPoC/BIPoC ver­sammelt – hier geht es zum Download der Broschüre.




        HINWEISE

        YoungUP!
        Für das Programm „YoungUp!“ von April bis Dezember 2023 werden Teilnehmende gesucht. „YoungUP!“ richtet sich an junge BIPoC; sowohl Politik-Newbies als auch erfahrene Aktivist*innen von 17 bis 35 Jahren. Das Programm bietet den Teilnehmenden einen Raum, in dem sie ihre Handlungsfähigkeit stärken, Ideen ent­wi­ckeln, kon­struktiv streiten und poli­tische Veränderungen anstoßen können.
        Weitere Infos auf der Projekt-Website


        Bleibt mit uns in Kontakt und schreibt uns, wenn Ihr Ideen und Anregungen für unsere Arbeit habt oder etwas in unseren Newsletter auf­nehmen lassen wollt! 💌