Allgemein

Jahresendfeier von korientation e.V.

Programm
15h: Vortrag „Tusán, Nikkei, Ise. Für eine Poetik der Bastarde der Globalisierung“ von Puo-an Wu

Tusán, Nikkei und Ise sind drei weltweit verwendete Übersetzungen, die sich auf die zweite Generation von ostasiatischen Migranten bezieht. In diesem Vortrag werden literarische Darstellungsformen der Lebenserfahrungen sowie Positionierungen der postmigrantischen Generation, deren Eltern aus Ostasien nach Lateinamerika eingewandert sind, im Fokus gerückt. Wie unterscheiden sich die Prozessen von Identitätsstiftung und Zugehörigkeit in der ersten und der zweiten Generation? Was könnte uns eine Unterscheidung zwischen Migranten und migrantisierten Menschen bringen? Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen der postmigrantischen Generation in Lateinamerika und in Europa? Um diese Fragen zu beantworten wird das Konzept der „Bastarde der Globalisierung“, der Titel des zweiten Bandes von Yellow Press, anhand von einem Überblick von literarischen Autor_innen der zweiten Generation mit Lebensschwerpunkt in Peru, Mexiko, Cuba und Argentinien diskutiert.

Kurzbio:
Puo-An Wu Fu ist Chilenin taiwanischer Abstammung und Doktorandin im Fach Romanistik an der Universität Potsdam. Sie hat einen Bachelor of Arts an der UCLA (USA) und einen Master of Arts an der Humboldt-Universität Berlin abgeschlossen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Übersetzungstheorien, Mehrsprachigkeit, Subjektivitätsformen und postmigrantische Stimmen in der transpazifischen Gegenwartsliteratur. Seit 2009 ist sie in Berlin wohnhaft.

17h Videoclips und Jahresrückschau in Bildern
18h Potluck Dinner – Bring your favorite self-made food and share with everybody

Kultur

TALKS // PERFORMANCES // ART // PHOTOGRAPHY // WORKSHOPS // MUSIC // FOOD // DRINKS // INSTALLATIONS

An intersectional feminist event for people of South, East, South-East Asian descent, the LGBTQIA+ community and allies. Come together, share experiences, begin discourse and find empowerment.

Women* have historically been the object of sexual exploitation and fetishism, however that type of objectification increases when it comes to women* of colour and LGBTQIA+. Of course, these are not the only topics of importance but a community that requires more visibility and solidarity.

The WE ARE NOT SAME SAME event highlights the misconception that all Asian countries can be placed under the one umbrella, without regard or respect towards their differences in culture, individuality and history. This event follows up the I AM NOT A FORTUNE COOKIE event and will be spotlighting the implications encircling exotification, sexism, objectification, racism, stereotyping and diaspora.

It is apparent that many shy away from discussing the social, cognitive and emotional roots of prejudice. This is a way we can come together to begin discourses surrounding issues within our society and better understand how to move towards a more equal future. I invite you all to come and enjoy this two-day event!

 

Location:
Studio Chérie (Hobrechtstr. 66, 12047 Berlin)

website: goo.gl/4PHFa4
program: goo.gl/Mbh8ax

Produced by Vicky Truong

Lesung

Wie verortet sich die zweite Generation koreanischstämmiger Menschen („Ise“) in Deutschland?

In zehn Erzählungen, die aus Oral-History-Interviews mit Menschen entstanden sind, die zwischen 1969 und 1989 als Kinder koreanischer Einwanderer und Einwanderinnen geboren sind, wird dieser Frage nachgegangen. Es sind sehr individuelle Geschichten, die vom Heranwachsen im Deutschland der 1970er bis 1990er Jahre handeln. Sie zeigen das ständig neue Aushandeln von fremd- und selbstbestimmten Identitäten und beschreiben, wie sich die inzwischen erwachsenen Ise zwischen Ausnahme und Normalität, zwischen „Ausländer“- und Deutschsein, zwischen Deutschland und Korea positionieren.

Die Erzählungen stellen vorhandene Vorstellungen von „deutschen“ und „koreanischen“ Identitäten infrage und zeigen die Vielfalt der Erfahrungen der zweiten Generation. Zugleich dokumentieren sie eine bisher weitgehend unbekannt gebliebene Facette der koreanischen und deutschen Migrationsgeschichte.

 

Kurzbiografie der Autorin:
Heike Berner gehört zur zweiten Generation koreanischer Deutscher. Gemeinsam mit Sun-ju Choi und der Koreanischen Frauengruppe gab sie das Buch „Zuhause. Erzählungen von deutschen Koreanerinnen“ heraus (Assoziation A, 2006). Im Sommer dieses Jahres erschien ihr Buch „Ise. Erzählungen von koreanischen Deutschen der zweiten Generation“ bei Iudicium. Sie lebt in Köln.

Zu Gast: Heike Berner (Literaturwissenschaftlerin, Köln)
Moderation: Dr. Sun-ju Choi (Freie Autorin und Kulturschaffende, korientation e.V., Berlin)

Ort:
Aquarium am Südblock
Skalitzer Str. 6
10999 Berlin

Kultur

Please leave a message after the tone…BEEEEP.

…Hey.
It’s me, your stereotypical favourite Asian person, timid and shy. I know it’s been a while but I’ve been busy selling…flowers and china noodle boxes, doing nails…and serving smiles. It’s your SUPER (EAST) ASIA. You never pick up your phone and won’t listen to my thoughts, stories or opinion but instead render them unimportant. I’m fed up. Here is a message for you, so listen…

//

VOICEMAIL is an event that aims to provide a stage for people of Asian descent in Germany to share their writings, stories and music. Asian German voices are often silenced and rendered unimportant in German society. However, the plurality of our beings, opinions and stories is precious – and is to be taken seriously. So here it is, Asian peepz, the answering machine…Please leave a message after the tone – we will be here to LISTEN.

Further, each VOICEMAIL event is accompanied by a writing workshop. Anyone who wants to perform their new work on stage may do so right after the workshop. We would like to enforce an atmosphere where people feel comfortable to share their stories by also providing the necessary tools through a small workshop!

WARNING: This event DOES NOT deliver customised cherry blossom haiku, fortune cookie wisdom, chinaboxed fairytales nor does it aim to enforce singular perspectives on Asian cultures (remember: Asia is a continent) or Asian (German) identities.

The event, its Open Mic and workshops are open to everyone but we will especially give space to Black and people of color (esp. people of Asian descent). We DO NOT tolerate racist, homophobic or sexist content and behaviour.

//

[deutsch]

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht nach dem Signalton…BEEEEP.

//

…Hey.
Hier ist dein >Lieblingsasiate<, zurückhaltend und schüchtern. Ich weiß, es ist schon ’ne Weile her, dass ich mich gemeldet habe, aber ich hatte viel zu tun. Musste Blumen und Chinanudelboxen verkaufen, Nägel machen…und tagtäglich Leuten mein freundliches Lächeln servieren. Dein SUPER (EAST) ASIA halt. Naja, du gehst nicht ans Telefon ran – wie immer – willst meine Gedanken, Geschichten und Meinungen nicht hören, findest sie unwichtig. ES REICHT! Hier ist ’ne Nachricht für dich. Also hör mir zu…

//

VOICEMAIL ist eine Veranstaltungsreihe, die besonders asiatischen Menschen in Deutschland eine Bühne bieten möchte, wo sie ihre Geschichten, Gedanken und Musik teilen können. Menschen mit asiatischer Herkunft werden nicht nur gerne übersehen, sondern auch überhört, sodass nur fremdbestimmte Definitionen unserer Identitäten in der deutschen Gesellschaft verbreitet sind. Jedoch ist jede einzelne Geschichte wichtig und wertvoll: auch DEINE! Also asian peepz: Hier ist der Anrufbeantworter. Bitte hinterlasst eine Nachricht nach dem Signalton – wir sind hier und hören euch zu.

Zu jedem VOICEMAIL Event gehört ein Spoken Word Workshop. Jede*r Teilnehmer*in hat die Möglichkeit Texte, die während des Workshops entstanden sind, auf der Bühne zu präsentieren. Bei der Veranstaltung geht es ganz klar ums >ZUHÖREN<.

WARNING: Diese Veranstaltung wird keine Kirschblütenblätter Haikus, Glückskeks-Weisheiten oder an den „westlichen Gaumen“ angepasste Märchen liefern. Auch eine singuläre Definition von „asiatischer Kultur“ (Erinnerung: Asien ist ein Kontinent) und asiatisch(-deutschen) Identitäten werden hier KEINEN Platz finden.

Die Veranstaltung, das Open Mic und die Workshops sind offen für alle. Allerdings werden Black people und People of Color (esp. Menschen, die sich mit dem Begriff >asiatisch< identifizieren) bevorzugt.

//
LineUp:
tba!
Location:
Aquarium (Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin)
//