Allgemein

kori­en­tation verlost 3 Exemplare des Buches „Asiatische Deutsche Extended. Vietnamese Diaspora and Beyond“, her­aus­ge­geben von Kien Nghi Ha im Verlag Assoziation A auf Instagram. Das Buch ist in der erwei­terten Neuauflage im Juli 2021 erschienen und wurde seit der ersten Auflage 2011 von kori­en­tation unterstützt.

Geht auf unseren Instagram Account www.instagram.com/korientation, dort findet Ihr weitere Infos.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 19.08.2021 um 23.59 Uhr.

Die Gewinner*innen werden spä­testens bis zum Ablauf des 03.09.2021 per pri­vater Nachricht auf Instagram benach­richtigt. Sie müssen sich nach Benachrichtigung über ihren Gewinn innerhalb von 5 Werktagen mit ihrer Versandanschrift zurück­melden. Ansonsten erfolgt eine Ersatzziehung.

Das Gewinnspiel wird in keinster Weise von Instagram gesponsert, orga­ni­siert oder unter­stützt. Der Rechtsweg ist im Hinblick auf die Ziehung der Gewinner*innen und die etwaige Beurteilung der ein­ge­reichten Gewinnspielbeiträge ausgeschlossen.


#korientationGewinnspiel #korientationBuchverlosung #AsiatischeDeutsche

Teilnahmebedingungen Buchverlosung auf Instagram

§ 1 Allgemeines

Das Gewinnspiel auf Instagram steht in keiner Verbindung zu Instagram und wird in keiner Weise von Instagram gesponsert, unter­stützt oder orga­ni­siert. Ansprechpartner*in und Verantwortliche*r ist alleine kori­en­tation. Netzwerk für Asiatisch-Deutsche Perspektiven e.V., Rosenthaler Str. 39, 10178 Berlin (im Folgenden „kori­en­tation“). 

§ 2 Teilnahmevoraussetzungen

(1) Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 18 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland, da der Versand der Preise aus­schließlich innerhalb von Deutschland erfolgt. Funktionsträger*innen sowie Angestellte von kori­en­tation. und andere an der Konzeption und Umsetzung dieses Gewinnspiels betei­ligte Personen sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

(2) Personen, die unan­ge­messen kom­men­tieren, sich uner­laubter Hilfsmittel bedienen oder sich ander­weitig durch Manipulation Vorteile ver­schaffen, werden von der Teilnahme aus­ge­schlossen. Gegebenenfalls können in diesen Fällen auch nach­träglich Gewinne aberkannt und zurück­ge­fordert werden. 

(3) Die Teilnahme ist kos­tenlos und unab­hängig von dem Erwerb von Waren oder Dienstleistungen. 

(4) Mit der Teilnahme an dem Gewinnspiel akzep­tiert der*die Teilnehmer*innen diese Teilnahmebedingungen. 

(5) Die Teilnahme erfolgt über die Beantwortung der Gewinnspielfrage unter dem Gewinnspielbeitrag vom13.08.2021 über die Instagram-Seite: www.instagram.com/korientation

§ 3 Ethische Richtlinien

Insbesondere bei Gewinnspielen via sozialen Netzwerken (Instagram) ver­pflichtet sich der*die Teilnehmer*in zu ange­mes­senem Verhalten. Werden Teilnehmer*innen durch eigen­ständige Beiträge im Rahmen des Gewinnspiels aktiv, dürfen diese nicht rechts­widrig sein, d.h. ins­be­sondere keine Beleidigungen oder falsche Tatsachenbehauptungen ent­halten oder gegen Schutzrechte des geis­tigen Eigentums ver­stoßen. kori­en­tation ist daher nicht für etwaige Rechtsverstöße von Teilnehmer*innen verantwortlich. 

§ 4 Gewinn

Von allen Teilnehmer*innen, die über die Beantwortungsfunktion die Gewinnspielfrage vom Instagram-Beitrag vom 13.08.2021 auf www.instagram.com/korientation beant­worten, werden drei nach dem Zufallsprinzip aus­ge­wählt. Das Gewinnspiel endet mit Ablauf vom 19.08.2021. Die Auslosung erfolgt innerhalb von 2 Wochen nach dem Ablauf der Gewinnspielfrist. Die drei Gewinner*innen werden bis zum Ablauf des 03.09.2021 über ihren Gewinn infor­miert und auf­ge­fordert, sich mit ihren Daten per pri­vater Nachricht bei uns zurück­zu­melden und den Preis zu bean­spruchen. Der Gewinn besteht aus je einem Buchexemplar. Mehrere Kommentare werden als eine ein­zelne Teilnahme gewertet. Beiträge, die gegen die Instagram-Richtlinien, deut­sches Recht oder das Urheberrecht ver­stoßen, werden nach Kenntnisnahme vom Gewinn aus­ge­schlossen. Die Gewinner*innen müssen sich innerhalb von 5 Werktagen über eine private Nachricht an kori­en­ta­tions Instagram-Seite mit ihren Adressdaten melden. Meldet sich ein*e Gewinner*in nicht innerhalb von 5 Werktagen (ab Zeitpunkt der Benachrichtigung), ver­fällt sein*ihr Gewinn, und ein*e andere*r Gewinner*in wird aus allen Teilnehmenden ermittelt. Eine Barauszahlung, Auszahlung in Sachwerten oder Tausch des Gewinns ist nicht möglich. Der Gewinn ist nicht über­tragbar und nicht ver­än­derbar. Die Vergabe wei­terer Preise ist aus­ge­schlossen. Pro Teilnehmer*in ist nur ein Gewinn möglich. 

§ 5 Datenschutz

Es werden alle Instagram-Namen der Teilnehmer*innen erfasst und zur Gewinnermittlung gespei­chert. Der*die Teilnehmer*in erklärt mit der Teilnahme ihr Einverständnis zur Veröffentlichung des Instagrams-Handles im Falle des Gewinns auf Instagram sowie der Webseite von kori­en­tation. Adressdaten werden nur von den Gewinner*innen erfasst und nur zum Versand des Gewinnes genutzt. Der*die Teilnehmer*in erklärt hiermit aus­drücklich sein*ihr Einverständnis mit der Speicherung und Verwendung der mit­ge­teilten per­so­nen­be­zo­genen Daten zu dem oben genannten Zweck. Es werden von kori­en­tation keine Daten an Dritte wei­ter­geben. Den Teilnehmer*innen stehen gesetz­liche Auskunfts‑, Änderungs- und Widerrufsrechte zu. Die im Rahmen des Gewinnspiels gespei­cherten per­so­nen­be­zo­genen Daten der Gewinner*innen werden innerhalb von 2 Wochen nach erfolg­reicher Versendung des Gewinns gelöscht.

§ 6 Haftung

Schadenersatzansprüche gegenüber kori­en­tation, die im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel stehen, sind – innerhalb des gesetzlich Zulässigen – unab­hängig vom Rechtsgrund aus­ge­schlossen, es sei denn, kori­en­tation hätte vor­sätzlich oder grob fahr­lässig gesetz­liche Pflichten ver­letzt. Ferner haftet kori­en­tation nicht für Schäden aus der Beeinträchtigung der Verfügbarkeit der Gewinnspiel-Internetseite bei nicht beein­fluss­baren tech­ni­schen Störungen und Ereignissen höherer Gewalt, sowie Angriffen Dritter gegen die Gewinnspiel-Internetseite. kori­en­tation wird sich bemühen, die Zuverlässigkeit und Funktionsfähigkeit der Gewinnspiel-Internetseite sicher­zu­stellen. Weiterhin über­nimmt kori­en­tation keine Garantie dafür, dass die Gewinnspiel-Internetseite auf dem jewei­ligen Teilnehmer*innen-Rechner ord­nungs­gemäß funk­ti­ons­fähig ist. 

§ 7 Änderungsvorbehalt

Die hier Verantwortlichen behalten sich das Recht vor, diese Teilnahmebedingungen jederzeit zu ändern zu erweitern und die Durchführung des Wettbewerbs zu beschränken oder ein­zu­stellen, sofern die ord­nungs­gemäße Durchführung aus recht­lichen oder tat­säch­lichen Gründen nicht mehr gewähr­leistet werden kann. 

§ 8 Salvatorische Klausel

Sollten ein­zelne Bestimmungen dieser Teilnahmebedingungen unwirksam sein oder eine Regelungslücke bestehen, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. An die Stelle der unwirk­samen oder feh­lenden Bestimmungen tritt eine Bestimmung, welche dem Vertragszweck und den gesetz­lichen Bestimmungen am nächsten kommt.

§ 9 Rechtsweg

Der Rechtsweg ist im Hinblick auf die Ziehung der Gewinner und die etwaige Beurteilung der ein­ge­reichten Gewinnspielbeiträge ausgeschlossen 

§ 10 Kontakt

Bei Fragen in Bezug auf die Durchführung dieses Gewinnspiels und der Verarbeitung und Nutzung von per­sön­lichen Daten wenden Sie sich bitte direkt an: info@korientation.de.

BlogVeranstaltungenVerein

09.07.2021 DANKE <3 an alle, die gestern beim Booklaunch dabei waren! Es war wirklich ein wun­der­barer Abend mit Euch allen. Vielen Dank an die Gesprächsrundenteilnehmer*innen und an unseren Mitorganisator Kien Nghi Ha, an NAARI für die Musik und an Rainer für den Verlag und den Büchertisch und natürlich an alle Besucher*innen. Nicht zuletzt auch dem Team von JohnnyKnüppel, das diese besondere Location für uns geöffnet hat. Wir haben das Zusammensein mit Euch sehr genossen, unsere Asiatisch-Deutsche Verbundenheit gefeiert und freuen uns auf die nächste Gelegenheit, Euch alle wiederzusehen!

Lange ange­kündigt, nun endlich – sehr bald – da: Das Warten auf die im letzten Jahr ange­kün­digte Neuauflage von Asiatische Deutsche hat ein abseh­bares Ende. Wir freuen uns Euch mit­teilen zu können, dass das Buch Anfang Juli druck­frisch erscheinen soll! Als erste Präsenzveranstaltung von kori­en­tation seit langer Zeit wollen wir die Veröffentlichung des erwei­terten Sammelbandes mit Euch feiern und die Gelegenheit nutzen, uns „in live“ zu sehen und zu treffen. Aus diesem Anlass planen wir ein Open Air-Community-Summer-Special-Event mit Live-Musik und eine Talkrunde mit Special-Guests in ent­spannter Atmosphäre mit netten Menschen bei einem Getränk.

In der Talkrunde werden Nivedita Prasad, Thuy Nonnemann, Angelika Bach Ngoc Nguyen und Sun-Ju Choi, die in dem Band auch als Autorinnen ver­treten sind, mit dem Herausgeber Kien Nghi Ha die letzten 10 Jahre aus ver­schie­denen Asiatisch-Deutschen Perspektiven schlag­licht­artig aus­leuchten und über unter­schied­liche Entwicklungen sprechen, die sie und uns in dieser Zeit bewegt haben. Was hat sich seit der ersten Ausgabe vor 10 Jahren wie ver­ändert? Wie sind wir jeweils damit umge­gangen? Was sind unsere Ziele und Prioritäten für die Zukunft? Wir freuen uns sehr auf das Gespräch und den Austausch mit dem Publikum. 

Darüber hinaus sind wir ent­zückt, dass die Singer/Songwriterin Neeraja Narayanasamy aka NAARI trotz unserer kurz­fris­tigen Anfrage zugesagt hat. Ihre Selbstvorstellung: „NAARI is a musician and singer from New Delhi,India, based in Berlin. Her music is a breath of fresh air that has ele­ments of soul, rnb, punk and rock­nroll. Her arran­ge­ments mixed with her Indian roots and unique voice, make her a spec­tacle that is hard to ignore. She is due to release her debut album this year, under House of Strength Records.“ Hört schon mal rein und gebt Support: naari.fanlink.to/getit

Und ja, es gibt einen Büchertisch von Assoziation A mit der neuen Ausgabe – Asiatische Deutsche Extended! Infos zum Buch siehe weiter unten – LINK.

PROGRAMM

  • ab 19:00 h Einlass 
  • 19:30 h Begrüßung 
  • 19:45 – 20:45 h Gesprächsrunde: „Limitierte Räume, ent­grenzte Visionen: Wo stehen wir 10 Jahre danach?“ 
    • Sun-Ju Choi
    • Angelika Bach Ngoc Nguyen
    • Thuy Nonnemann
    • Nivedita Prasad
    • Moderation: Kien Nghi Ha
  • 21:00 h LIVE Auftritt: NAARI, Singer/Songwriterin
  • danach Ausklang
  • 22:30 h Ende der Veranstaltung

Büchertisch von Assoziation A

ZEIT UND ORT

TERMIN: 08.07.2021 (Do), 19:00 – 22:30 h
LOCATION: Diskobabel / Jonny Knüppel, Prenzlauer Berg in Berlin
Wegbeschreibung folgt in der Teilnahmebestätigung per E‑Mail.

Die Veranstaltung findet draußen unter freiem Himmel statt. Yes!
Falls es nieselt oder regnet, wisst Ihr, was zu tun ist. Schnappt Euch einen Regenschirm oder ein Cap. No Excuses.

ACHTUNG: Der Einlass ist nur nach Anmeldung und unter Vorlage eines aktu­ellen nega­tiven Testergebnis möglich. 

ANMELDUNG!

Aufgrund der aktu­ellen Corona-Auflagen ist die Anzahl der Teilnehmenden auf 50 Personen begrenzt. 

Daher ist eine Anmeldung für diese Veranstaltung erfor­derlich. Ihr erhaltet zunächst eine auto­ma­tische Eingangsbestätigung der Anmeldung. Wir melden uns dann mit einer zweiten E‑Mail bei Euch, sofern wir Eure Teilnahme bestä­tigen können und schicken Euch mit dieser Teilnahmebestätigung weitere Infos. 

Falls sich nach der Anmeldung her­aus­stellt, dass Ihr doch nicht kommen könnt, dann bitten wir Euch um recht­zeitige Absage per E‑Mail an info AT korientation.de, damit wir eine andere Person nach­rücken lassen können.


Informationen zum Buch

Kien Nghi Ha (Hg.) (2021): Asiatische Deutsche Extended. Vietnamesische Diaspora and Beyond. Berlin: Assoziation A. ISBN 978–3‑86241–484‑0, ca. 480 Seiten, Preis: 19,80€
Stark erwei­terte und durch­ge­sehene Neuauflage mit neuen Vorwort
Inhaltsverzeichnis: als PDF zum Download

Am Beispiel der viet­na­me­si­schen Migration, die vor allem in Berlin stark präsent ist, lässt sich auf­zeigen, dass das Leben in der Diaspora viel­ge­staltige Formen annimmt und dieser Prozess aus der Perspektive der migran­ti­schen Subjekte zu denken ist. Indem die Nation von ihren Rändern aus neu gedacht wird, können bisher ver­nach­läs­sigte Fragen und mar­gi­na­li­sierte Räume in den Fokus genommen werden. Dieser Perspektivwechsel durch­zieht die viel­schich­tigen Analysen, Gespräche, Porträts, Foto-Essays und Kurzgeschichten nam­hafter Wissenschaftler*innen und talen­tierter Künstler*innen, die diesen Raum mit Leben und Innenansichten füllen.

Im ersten Teil des Bandes werden essen­zia­lis­tische Identitätskonstruktionen sowie das homo­ge­ni­sie­rende Kulturverständnis hin­ter­fragt und zeit­ge­nös­sische Bedeutungen der asia­ti­schen Diaspora ana­ly­siert. Anstatt Migration lediglich als ein zu bewäl­ti­gendes Problem zu begreifen, beleuchten die Beiträge im zweiten Teil ihre kos­mo­po­li­ti­schen Potenziale. Vor diesem Hintergrund werden viel­fältige Verbindungen zu anderen People-of-Color-Gemeinschaften in Deutschland gezogen. Denn die komplex zusam­men­ge­setzten Identitäten in dia­spo­ri­schen Communities reflek­tieren unter­schied­liche geschicht­liche Erfahrungen mit Exil, gen­der­spe­zi­fi­scher Ausbeutung und Rassismus, die kul­tu­relle und gesell­schafts­po­li­tische Bedeutungen in sich tragen.

Das Leben zwi­schen hybriden Kulturen, poli­ti­schen Grenzen und kon­stru­ierten Nationen wird in diesem Buch als eine Form des Zuhause-Seins unter­sucht. Diese Konstellation stellt eine zen­trale Zukunftsaufgabe post­ko­lo­nialer Migrationsgesellschaften in der Ära der Globalisierung dar.

Mit Beiträgen von Joshua Kwesi Aikins, Mita Banerjee, Biplap Basu, Indira Hong Giang Berghof, Uta Beth, Sun-ju Choi, Huy Dao, Katharina Dehn, Hannah Eitel, Naika Foroutan, Urmila Goel, Kien Nghi Ha, Noa Ha, Feng-Mei Heberer, Tamara Hentschel, Pham Thi Hoai, Jee-Un Kim, Mai-Phuong Kollath, Alisa Anh Kotmair, Yumin Li, Nya Luong, Hanna Hoa Anh Mai, Ruth Mayer, Angelika Bach Ngoc Nguyen, Baly Nguyen, Bé Ðiem Nguyen-Xuân, Thao Nguyen, Toản Quốc Nguyễn, Thúy Nonnemann, Günter Piening, Nivedita Prasad, Sina Schindler, Petra Isabel Schlagenhauf, Antonie Schmiz, Yasemin Shooman, Kimiko Suda, Trần Thị Thu Trang, Trinh T. Minh-ha, Anja Tuckermann, Danh Vo und Alke Wierth. Übersetzungen: Madeleine Bernstorff und Emma Dowling. Lektorat: Nika Zablotsky und Peter Veit. Cover: Ngan Thi Dang.

Weitere Informationen und Filmdokumentationen zum Buch (1. Auflage) finden sich auf der Website: https://asiatischedeutsche.wordpress.com/

Stimmen zur Erstauflage 2012:

„Mit dem Sammelband gewährt uns Kien Nghi Ha einen Einblick in die Diversität asia­ti­scher Präsenzen in Deutschland. Neben meh­reren Beiträgen, die nicht nur für die eta­blierte Rassismusforschung in Deutschland von Bedeutung sind, finden sich Analysen sozialer und kul­tu­reller Praktiken, Untersuchungen medialer Repräsentationspolitiken, Autobiographisches sowie Aufsätze über Community-Pflege und trans­kul­tu­reller Interaktion. Ein ungemein span­nender Sammelband, der Autor_innen aus den unter­schied­lichsten wis­sen­schaft­lichen und künst­le­ri­schen Milieus ver­sammelt; ein Band der einmal mehr deutlich macht, dass es höchste Zeit dafür ist, dass das Deutschland, das wir tag­täglich in Cafés, U‑Bahnen, Clubs, Restaurants, Schulen, Universitäten, Geschäften, Fußgängerzonen, Tankstellen, Bibliotheken etc. erleben, endlich auch in der deut­schen Kultur- und Politiklandschaft sichtbar wird: In Rathäusern und Parlamenten, in Theatern und Museen, in Konzertsälen und im deut­schen Fernsehen – überall da eben, wo Deutschland reprä­sen­tiert wird.“ Philippa Ebéné, Geschäftsführerin und künst­le­rische Leiterin der Werkstatt der Kulturen Berlin

„Deutschland ist also asia­tisch und in dieser Formulierung ist die Gegenüberstellung von ‚Deutsch‘ und ‚Asiatisch‘ bereits auf­ge­hoben. Von dieser Aufhebung handeln die Beiträge dieses Buches, das sehr lesenswert ist, weil es in ana­ly­ti­schen und nar­ra­tiven Sätzen zeigt, dass Erfahrungen und ihre Artikulation in einem dop­pelten Sinne poli­tisch sind.
Sie weisen zurück auf poli­tische Verhältnisse, die diese Erfahrungen zuweilen schmerzlich her­vor­bringen. Und sie wider­setzen sich diesen Verhältnissen getragen von aus Alltagspraxis und Intellektualität resul­tie­renden Visionen weniger gewalt­för­miger Verhältnisse. Die Politisierung der struk­tu­rellen Schwäche derer, die natio-ethno-kulturelle Gegenüberstellungen auf­heben, ist die große Stärke des Buches. Eine Ermutigung.“
Prof. Dr. Paul Mecheril, Direktor des Center for Migration, Education and Cultural Studies, Universität Oldenburg

„Nachdem der domi­nie­rende Diskurs über ‚Integrationsdefizite‘ und ‚gute und schlechte Migranten‘ die ras­sis­ti­schen Theorien des 19. Jh. jüngst wie­der­belebt haben, holt dieses Buch uns ein­drucksvoll ins 21. Jh. zurück. Die hier zusam­men­ge­stellten Beiträge her­vor­ra­gender Wissenschafter_innen, Künstler_innen und Akvist_innen bringen es auf den Punkt: Deutschland – und auch Europa – sind unwi­der­ruflich plural, hete­rogen, hybrid und gerade deshalb spannend und zukunfts­fähig (geworden).“
Prof. Dr. Sérgio Costa, Direktor des Lateinamerika Instituts, Freie Universität Berlin

„Das erste Buch zu Asian-Germans eröffnet eine span­nende neue Perspektive für die Forschung und bietet somit gleich­zeitig eine Plattform für mul­tivokale asia­tische dia­spo­rische Formationsbestrebungen in Deutschland.“
Prof. Dr. You Jae Lee, Leiter der Koreanistik, Universität Tübingen.

Rezensionen zur ersten Auflage von Asiatische Deutsche

Asiatische Deutsche – Sachbuch der Woche in der FAZ
„Die Ausnahmen und die Regeln: Der Sammelband ‚Asiatische Deutsche‘ unter­sucht, wie unsere Gesellschaft ihre Einwanderer betrachtet – und wie diese mit den fal­schen Zuschreibungen zurecht­kommen müssen. […] Die Suche nach dem rich­tigen Wort für eine so viel kom­plexere Gegenwart durch­zieht den kom­pletten Band.“
Tobias Rüther: Wie würdest du deine Herkunft beschreiben? Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 27.08.2012, S. 26.

Unbedingt emp­feh­lenswert
„Dieses Buch wurde zu Recht von der FAZ als Sachbuch emp­fohlen. Die viel­seitige Dokumentation des vietnamesisch-deutschen kul­tu­rellen Lebens im Einwanderungsland Deutschland ist ein wert­voller Beitrag zum kul­tu­rellen Gedächtnis der in Deutschland lebenden asia­ti­schen com­mu­nities. […] Der nun publi­zierte Sammelband „Asiatische Deutsche“ ist eine ein­drucks­volle Orchestrierung von Gegenstimmen. […] Gerade das macht den Band stark, ebenso wie einige schriftlich doku­men­tierte Podiumsgespräche, die sich durchweg sehr spannend lesen und es erlauben, auch nach­träglich noch an der Diskussionsreihe teil­zu­haben. Damit ist dem Team, das hinter dieser Reihe und Publikation steht, ein großer Wurf gelungen. […] Es gibt soviele Anregungen in diesem Buch. Es ist unbe­dingt emp­feh­lenswert.“
Karin Yesilada: Deutsch-Vietnamesisches Gedächtnis. In: hei­mat­kunde – Migrationspolitisches Portal der Heinrich-Böll-Stiftung

Ausnahmslos hohe inhalt­liche Qualität
„Beide Bücher ver­bindet eine gelungene, kri­tische Annäherung an hybride Prozesse und sie stellen einen klugen Appell zur poli­ti­schen und kon­tex­tua­li­sierten Reorientierung des Konzepts dar. […] Dabei fällt die aus­nahmslos hohe inhalt­liche Qualität der Beiträge auf […] Asiatische Deutsche ist eine gelungene Textkompilation [… und] in jedem Fall wichtig. Am Beispiel der asiatisch-vietnamesischen Diaspora wird handfest und viel­schichtig kon­kre­ti­siert, was Vermischung und Hybridität bedeutet.“
Johnny Van Hove: Hybridität Revisited: Karriere, Kritik und Alltag eines Starkonzepts. In: KULT_online, Nr. 34, 2013.

Theoretisch fun­diert und prak­tisch ver­ortet
„Während die deutsche Migrationsforschung Einwanderungsprozesse vor allem aus der Perspektive des Nationalstaates betrachtet, rücken Ha und die rund zwanzig wei­teren AutorInnen dia­spo­rische Ansätze rund um migran­tische Subjekte, Communities und Netzwerke ins Zentrum. Das ist gut so, denn es führt zu einem Perspektivwechsel, zu Pluralisierung und De-Nationalisierung.
‚Asiatische Deutsche‘ ist ein weit gefasster Begriff, er ver­weist auf Einschlüsse und Ausschlüsse. Heutzutage ist der Begriff der Diaspora en vogue, denn er beschreibt die Zerstreuung von MigrantInnen fern der Heimat. Aber Diaspora ist mehr, sie loka­li­siert Erfahrungen von Ausschluss, Identifikation, Zugehörigkeit und Exklusivität neu. Die AutorInnen dieses Sammelbandes ver­stehen es, Diasporen im Spannungsfeld zwi­schen Nationalismus und trans­na­tio­nalen Bezügen zu beschreiben – theo­re­tisch fun­diert und prak­tisch ver­ortet.“
Rosaly Magg: Diaspora in Deutschland. In: iz3w, Nr. 334, 2013, S.46.

Wertvolle Beiträge zur Rassismusforschung
„Der Band doku­men­tiert Debatten von enga­gierten WissenschaftlerInnen und AktivistInnen zu den Themen Identität und Repräsentation von asia­ti­schen Deutschen. […] Das anre­gende Lesebuch ver­sammelt Fotos, Porträts, Analysen und Gespräche. Es bietet wert­volle Beiträge zur Rassismusforschung und einen tiefen Einblick in die Vielfalt der deutsch-asiatischen Präsenzen.“
Anke Schwarzer: Aufgeblättert. In: analyse & kritik – zeitung für linke Debatte und Praxis. Nr. 577, 16.11.2012.

„Früher war es mir auch wichtig, bloß kein Chinese zu sein“
Trotz des ver­hee­rendsten ras­sis­ti­schen Pogroms seit der Nazi-Zeit in Rostock-Lichtenhagen ist anti-Asiatischer Rassismus ein sträflich ver­nach­läs­sigtes Wissensgebiet. Ein Gespräch über die Bedeutung von Asiatische Deutsche, Community und Coalition Work.
Kien Nghi Ha im MiGAZIN-Interview mit Deniz Utlu

Verein

Der lang erwartete Sammelband in der erwei­terten Neuauflage ist Anfang Juli 2021 her­aus­ge­kommen! Wir freuen uns sehr darüber, dass das Buch wieder erhältlich ist. Danke an alle, die dieses Ergebnis mit ihrer Vorbestellung möglich gemacht haben. 

Falls Ihr Teil der Sammelbestellung wart, aber das Buch bis Ende Juli noch nicht erhalten habt, dann meldet Euch doch bitte direkt beim Verlag Assoziation A per E‑Mail: berlin AT assoziation‑a.de.

Falls Ihr das Buch gern kaufen wollt, aber NICHT Teil der Sammelbestellung wart, eine gute Nachricht: Ihr könnt das Buch ganz regulär im nor­malen Buchhandel kaufen. Bitte sup­portet eure lokalen Buchläden. Berliner*innen können bei unseren Freund*innen vom NEUROTITAN shop & gallery (www.neurotitan.de) vor­bei­schauen, die führen das Buch auch!

Der Weg vom Aufruf bis zur Veröffentlichung der Zweitauflage ist wei­terhin doku­men­tiert – siehe unten „Zur Sammelbestellung“.

Zum Inhalt

Am Beispiel der viet­na­me­si­schen Migration, die vor allem in Berlin stark präsent ist, lässt sich auf­zeigen, dass das Leben in der Diaspora viel­ge­staltige Formen annimmt und dieser Prozess aus der Perspektive der migran­ti­schen Subjekte zu denken ist. Indem die Nation von ihren Rändern aus neu gedacht wird, können bisher ver­nach­läs­sigte Fragen und mar­gi­na­li­sierte Räume in den Fokus genommen werden. Dieser Perspektivwechsel durch­zieht die viel­schich­tigen Analysen, Gespräche, Porträts, Foto-Essays und Kurzgeschichten nam­hafter Wissenschaftler*innen und talen­tierter Künstler*innen, die diesen Raum mit Leben und Innenansichten füllen.

Im ersten Teil des Bandes werden essen­zia­lis­tische Identitätskonstruktionen sowie das homo­ge­ni­sie­rende Kulturverständnis hin­ter­fragt und zeit­ge­nös­sische Bedeutungen der asia­ti­schen Diaspora ana­ly­siert. Anstatt Migration lediglich als ein zu bewäl­ti­gendes Problem zu begreifen, beleuchten die Beiträge im zweiten Teil ihre kos­mo­po­li­ti­schen Potenziale. Vor diesem Hintergrund werden viel­fältige Verbindungen zu anderen People-of-Color-Gemeinschaften in Deutschland gezogen. Denn die komplex zusam­men­ge­setzten Identitäten in dia­spo­ri­schen Communities reflek­tieren unter­schied­liche geschicht­liche Erfahrungen mit Exil, gen­der­spe­zi­fi­scher Ausbeutung und Rassismus, die kul­tu­relle und gesell­schafts­po­li­tische Bedeutungen in sich tragen.

Das Leben zwi­schen hybriden Kulturen, poli­ti­schen Grenzen und kon­stru­ierten Nationen wird in diesem Buch als eine Form des Zuhause-Seins unter­sucht. Diese Konstellation stellt eine zen­trale Zukunftsaufgabe post­ko­lo­nialer Migrationsgesellschaften in der Ära der Globalisierung dar.

Mit Beiträgen von Joshua Kwesi Aikins, Mita Banerjee, Biplap Basu, Indira Hong Giang Berghof, Uta Beth, Sun-ju Choi, Huy Dao, Katharina Dehn, Hannah Eitel, Naika Foroutan, Urmila Goel, Kien Nghi Ha, Noa Ha, Feng-Mei Heberer, Tamara Hentschel, Pham Thi Hoai, Jee-Un Kim, Mai-Phuong Kollath, Alisa Anh Kotmair, Yumin Li, Nya Luong, Hanna Hoa Anh Mai, Ruth Mayer, Angelika Bach Ngoc Nguyen, Baly Nguyen, Bé Ðiem Nguyen-Xuân, Thao Nguyen, Toản Quốc Nguyễn, Thúy Nonnemann, Günter Piening, Nivedita Prasad, Sina Schindler, Petra Isabel Schlagenhauf, Antonie Schmiz, Yasemin Shooman, Kimiko Suda, Trần Thị Thu Trang, Trinh T. Minh-ha, Anja Tuckermann, Danh Vo und Alke Wierth. Übersetzungen: Madeleine Bernstorff und Emma Dowling. Lektorat: Nika Zablotsky und Peter Veit. Cover: Ngan Thi Dang.

Weitere Informationen und Filmdokumentationen zum Buch (1. Auflage) finden sich auf der Website: https://asiatischedeutsche.wordpress.com/

Informationen zur Publikation

Kien Nghi Ha (Hg.) (2021): Asiatische Deutsche Extended. Vietnamesische Diaspora and Beyond. Berlin: Assoziation A. ISBN 978–3‑86241–484‑0, ca. 480 Seiten, Preis: 19,80€
Stark erwei­terte und durch­ge­sehene Neuauflage mit neuen Vorwort

Seiten: 472 (Taschenbuch)
Verkaufspreis: 19,80 EUR zzgl. Porto
Veröffentlichung: 1. Juli 2021
ISBN 978–3‑86241–484‑0

Inhaltsverzeichnis: als PDF zum Download

Link zum Verlag: http://www.assoziation‑a.de/buch/148

Companion-Webseite (zur ersten Auflage): https://asiatischedeutsche.wordpress.com

Wo kann ich das Buch kaufen? 

Im regu­lären Buchhandel. In Berlin emp­fehlen wir unsere Freund*innen vom NEUROTITAN shop&gallery – www.neurotitan.de

Online emp­fehlen wir Plattformen wie buch7.de oder autorenwelt.de usw. statt den glo­balen Online-Händler mit A.

Medienecho 2021

20.07.2021 | BR Fernsehen, puzzle Kulturmagazin, „Was das Selbstverständnis verrät: Asiatische Deutsche – Extended“ - Interview mit Sun-Ju Choi und Kien Nghi Ha

Stimmen zur Erstauflage 2012

„Mit dem Sammelband gewährt uns Kien Nghi Ha einen Einblick in die Diversität asia­ti­scher Präsenzen in Deutschland. Neben meh­reren Beiträgen, die nicht nur für die eta­blierte Rassismusforschung in Deutschland von Bedeutung sind, finden sich Analysen sozialer und kul­tu­reller Praktiken, Untersuchungen medialer Repräsentationspolitiken, Autobiographisches sowie Aufsätze über Community-Pflege und trans­kul­tu­reller Interaktion. Ein ungemein span­nender Sammelband, der Autor_innen aus den unter­schied­lichsten wis­sen­schaft­lichen und künst­le­ri­schen Milieus ver­sammelt; ein Band der einmal mehr deutlich macht, dass es höchste Zeit dafür ist, dass das Deutschland, das wir tag­täglich in Cafés, U‑Bahnen, Clubs, Restaurants, Schulen, Universitäten, Geschäften, Fußgängerzonen, Tankstellen, Bibliotheken etc. erleben, endlich auch in der deut­schen Kultur- und Politiklandschaft sichtbar wird: In Rathäusern und Parlamenten, in Theatern und Museen, in Konzertsälen und im deut­schen Fernsehen – überall da eben, wo Deutschland reprä­sen­tiert wird.“ Philippa Ebéné, Geschäftsführerin und künst­le­rische Leiterin der Werkstatt der Kulturen Berlin

„Deutschland ist also asia­tisch und in dieser Formulierung ist die Gegenüberstellung von ‚Deutsch‘ und ‚Asiatisch‘ bereits auf­ge­hoben. Von dieser Aufhebung handeln die Beiträge dieses Buches, das sehr lesenswert ist, weil es in ana­ly­ti­schen und nar­ra­tiven Sätzen zeigt, dass Erfahrungen und ihre Artikulation in einem dop­pelten Sinne poli­tisch sind.
Sie weisen zurück auf poli­tische Verhältnisse, die diese Erfahrungen zuweilen schmerzlich her­vor­bringen. Und sie wider­setzen sich diesen Verhältnissen getragen von aus Alltagspraxis und Intellektualität resul­tie­renden Visionen weniger gewalt­för­miger Verhältnisse. Die Politisierung der struk­tu­rellen Schwäche derer, die natio-ethno-kulturelle Gegenüberstellungen auf­heben, ist die große Stärke des Buches. Eine Ermutigung.“
Prof. Dr. Paul Mecheril, Direktor des Center for Migration, Education and Cultural Studies, Universität Oldenburg

„Nachdem der domi­nie­rende Diskurs über ‚Integrationsdefizite‘ und ‚gute und schlechte Migranten‘ die ras­sis­ti­schen Theorien des 19. Jh. jüngst wie­der­belebt haben, holt dieses Buch uns ein­drucksvoll ins 21. Jh. zurück. Die hier zusam­men­ge­stellten Beiträge her­vor­ra­gender Wissenschafter_innen, Künstler_innen und Akvist_innen bringen es auf den Punkt: Deutschland – und auch Europa – sind unwi­der­ruflich plural, hete­rogen, hybrid und gerade deshalb spannend und zukunfts­fähig (geworden).“
Prof. Dr. Sérgio Costa, Direktor des Lateinamerika Instituts, Freie Universität Berlin

„Das erste Buch zu Asian-Germans eröffnet eine span­nende neue Perspektive für die Forschung und bietet somit gleich­zeitig eine Plattform für mul­tivokale asia­tische dia­spo­rische Formationsbestrebungen in Deutschland.“
Prof. Dr. You Jae Lee, Leiter der Koreanistik, Universität Tübingen.

Rezensionen zur ersten Auflage von Asiatische Deutsche

Asiatische Deutsche – Sachbuch der Woche in der FAZ
„Die Ausnahmen und die Regeln: Der Sammelband ‚Asiatische Deutsche‘ unter­sucht, wie unsere Gesellschaft ihre Einwanderer betrachtet – und wie diese mit den fal­schen Zuschreibungen zurecht­kommen müssen. […] Die Suche nach dem rich­tigen Wort für eine so viel kom­plexere Gegenwart durch­zieht den kom­pletten Band.“
Tobias Rüther: Wie würdest du deine Herkunft beschreiben? Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), 27.08.2012, S. 26.

Unbedingt emp­feh­lenswert
„Dieses Buch wurde zu Recht von der FAZ als Sachbuch emp­fohlen. Die viel­seitige Dokumentation des vietnamesisch-deutschen kul­tu­rellen Lebens im Einwanderungsland Deutschland ist ein wert­voller Beitrag zum kul­tu­rellen Gedächtnis der in Deutschland lebenden asia­ti­schen com­mu­nities. […] Der nun publi­zierte Sammelband „Asiatische Deutsche“ ist eine ein­drucks­volle Orchestrierung von Gegenstimmen. […] Gerade das macht den Band stark, ebenso wie einige schriftlich doku­men­tierte Podiumsgespräche, die sich durchweg sehr spannend lesen und es erlauben, auch nach­träglich noch an der Diskussionsreihe teil­zu­haben. Damit ist dem Team, das hinter dieser Reihe und Publikation steht, ein großer Wurf gelungen. […] Es gibt soviele Anregungen in diesem Buch. Es ist unbe­dingt emp­feh­lenswert.“
Karin Yesilada: Deutsch-Vietnamesisches Gedächtnis. In: hei­mat­kunde – Migrationspolitisches Portal der Heinrich-Böll-Stiftung

Ausnahmslos hohe inhalt­liche Qualität
„Beide Bücher ver­bindet eine gelungene, kri­tische Annäherung an hybride Prozesse und sie stellen einen klugen Appell zur poli­ti­schen und kon­tex­tua­li­sierten Reorientierung des Konzepts dar. […] Dabei fällt die aus­nahmslos hohe inhalt­liche Qualität der Beiträge auf […] Asiatische Deutsche ist eine gelungene Textkompilation [… und] in jedem Fall wichtig. Am Beispiel der asiatisch-vietnamesischen Diaspora wird handfest und viel­schichtig kon­kre­ti­siert, was Vermischung und Hybridität bedeutet.“
Johnny Van Hove: Hybridität Revisited: Karriere, Kritik und Alltag eines Starkonzepts. In: KULT_online, Nr. 34, 2013.

Theoretisch fun­diert und prak­tisch ver­ortet
„Während die deutsche Migrationsforschung Einwanderungsprozesse vor allem aus der Perspektive des Nationalstaates betrachtet, rücken Ha und die rund zwanzig wei­teren AutorInnen dia­spo­rische Ansätze rund um migran­tische Subjekte, Communities und Netzwerke ins Zentrum. Das ist gut so, denn es führt zu einem Perspektivwechsel, zu Pluralisierung und De-Nationalisierung.
‚Asiatische Deutsche‘ ist ein weit gefasster Begriff, er ver­weist auf Einschlüsse und Ausschlüsse. Heutzutage ist der Begriff der Diaspora en vogue, denn er beschreibt die Zerstreuung von MigrantInnen fern der Heimat. Aber Diaspora ist mehr, sie loka­li­siert Erfahrungen von Ausschluss, Identifikation, Zugehörigkeit und Exklusivität neu. Die AutorInnen dieses Sammelbandes ver­stehen es, Diasporen im Spannungsfeld zwi­schen Nationalismus und trans­na­tio­nalen Bezügen zu beschreiben – theo­re­tisch fun­diert und prak­tisch ver­ortet.“
Rosaly Magg: Diaspora in Deutschland. In: iz3w, Nr. 334, 2013, S.46.

Wertvolle Beiträge zur Rassismusforschung
„Der Band doku­men­tiert Debatten von enga­gierten WissenschaftlerInnen und AktivistInnen zu den Themen Identität und Repräsentation von asia­ti­schen Deutschen. […] Das anre­gende Lesebuch ver­sammelt Fotos, Porträts, Analysen und Gespräche. Es bietet wert­volle Beiträge zur Rassismusforschung und einen tiefen Einblick in die Vielfalt der deutsch-asiatischen Präsenzen.“
Anke Schwarzer: Aufgeblättert. In: analyse & kritik – zeitung für linke Debatte und Praxis. Nr. 577, 16.11.2012.

„Früher war es mir auch wichtig, bloß kein Chinese zu sein“
Trotz des ver­hee­rendsten ras­sis­ti­schen Pogroms seit der Nazi-Zeit in Rostock-Lichtenhagen ist anti-Asiatischer Rassismus ein sträflich ver­nach­läs­sigtes Wissensgebiet. Ein Gespräch über die Bedeutung von Asiatische Deutsche, Community und Coalition Work.
Kien Nghi Ha im MiGAZIN-Interview mit Deniz Utlu


ZUR SAMMELBESTELLUNG

UPDATES
03.08.2021 UPDATE Alle Bestellungen wurden aus­ge­liefert – und einige Bücher sind auch schon wieder zurück­ge­kommen! Bitte meldet Euch, wenn Ihr noch immer nichts erhalten habt. Entweder direkt beim Verlag oder bei uns, und wir leiten Eure Email weiter.

An alle SELBSTABHOLER*INNEN: BITTE MELDET EUCH BEI UNS, also bei kori­en­tation per Email an die info@ Adresse! Die Bücher sind bei uns im Büro und gegen Barzahlung könnt Ihr Eure Bestellungen gleich mit­nehmen.

Wer nicht vor­be­stellt hat, aber ein Buch möchte: Das Buch gibt es im regu­lären Buchhandel – oder schaut in Berlin im NEUROTITAN – www.neurotitan.de vorbei! Die führen das Buch ab sofort auch und sind unsere friends und Nachbarn.

03.07.2021 UPDATE Die Email zur Bestellung und Lieferung an alle Vorbesteller*innen ist raus! Bitte gebt uns ASAP bis zum 08. Juli 2021 (Do) Bescheid, falls sich etwas an Eurer Bestellung und vor allen Dingen an der LIEFERANSCHRIFT geändert haben sollte. Ihr findet das Kontaktformular für die Adressänderung auf dieser Webseite! Bei Fragen meldet Euch via E‑Mail an info AT korientation.de!

18.06.2021 SURPRISE UPDATE! Wir machen einen COMMUNITY-BOOKLAUNCH! Das korientation-Team hat sich kurz­fristig ent­schlossen, das erste korientation-Get Together in Präsenz seit Corona-Zeiten zu orga­ni­sieren. Am Do, 8. Juli 2021 ab 19 h wollen wir mit einem kleinen Programm und natürlich einem Büchertisch(!) das Erscheinen der zweiten Auflage feiern und die Gelegenheit nutzen, uns auch tat­sächlich zu sehen und zu treffen. Der Verleger Rainer hat grünes Licht gegeben, Herausgeber Nghi orga­ni­siert eine Gesprächsrunde mit Autor*innen aus dem Buch und wir erwarten ein bisschen Live-Musik (ange­fragt NAARI). Wir planen die Veranstaltung auf dem Gelände von DiskoBabel - ent­spannt, urban, kreativ, alter­nativ und impro­vi­siert ^^. Die Personenanzahl wird wohl beschränkt sein, Anmeldung und nega­tiver Schnelltest bzw. Impfnachweis ist erfor­derlich. MORE SOON!

12.06.2021 So wie es aus­sieht, kommt das Buch tat­sächlich Ende Juni aus dem Druck! Es hat dann doch fast ein Jahr gedauert, seitdem wir das Ganze beim Verlag und Herausgeber ange­stoßen haben, bis wir dieses Update posten konnten. Wir freuen uns sehr darüber! Vorbestellungen sind NICHT mehr möglich, da ihr das Buch ganz regulär im nor­malen Buchhandel vorbestellen/kaufen könnt. Bitte sup­portet eure lokalen Buchläden oder bestellt über Plattformen wie buch7.de statt beim glo­balen Online-Händler mit A. Wir melden uns in den nächsten Tagen endlich bei den Vorbesteller*innen mit kon­kreten Infos!

26.04.2021 Wir sind endlich in der Zielgeraden! Das Buch geht ins Layout und der Verlag peilt nun ganz konkret die Veröffentlichung im Juni an. Hurra. Wir werden in Kürze ein Email-Update an alle Vorbesteller*innen ver­senden. Da der Band nun doch sehr viel mehr „extended“ ist als gedacht und sich die Seitenzahl erheblich erhöht hat, wird der Preis von 18,00 EUR auf wei­terhin moderate 19,80 EUR erhöht. Ihr könnt gern noch bei uns die Vorbestellungen ein­reichen. Und natürlich wird der Sammelband auch über den regu­lären Buchhandel zu kaufen sein.

01.04.2021 Wir nehmen wei­terhin Vorbestellungen an! Trotzdem die Veröffentlichung nun doch viel später erfolgt als anvi­siert, hoffen wir, dass die neuen Beiträge in dem Sammelband diese Verspätung wieder wett­machen. Der Herausgeber Kien Nghi Ha und auch der Verleger sind an der Publikation dran und wir werden mit dem nächsten Update hof­fentlich das Veröffentlichungsdatum bekannt­machen können.

09.12.2020: Ihr Lieben, auf­grund der Erweiterung der Auflage hat sich die Veröffentlichung doch sehr viel weiter in die Länge gezogen als vor­ge­sehen.
Wir waren wohl mangels Kenntnisse im Verlagswesen etwas sehr opti­mis­tisch mit unserer Vorhersage, dass Buch bereits im Herbst 2020 in den Händen zu halten. Es wird auf jeden Fall erscheinen, aber wie es aus­sieht erst im Januar oder Februar 2021. Viel später wird es hof­fentlich nicht werden. Wir freuen uns wie Ihr darauf, Euch bald über ein kon­kretes Veröffentlichungsdatum infor­mieren zu können.

11.07.2020: Wir haben bis zur gest­rigen Deadline am 10.07.2020 genügend Vorbestellungen erhalten, um den Verlag davon über­zeugen zu können, eine erwei­terte und durch­ge­sehene 2. Auflage zu ver­öf­fent­lichen. Die Bestellungen ermög­lichen dem Verlag, die finan­zi­ellen Risiken abzu­sehen und dar­aufhin Entscheidungen bspw. auch für die Erweiterung der 2. Auflage zu treffen. Vielen Dank Euch allen!
Wir nehmen gern wei­terhin über das Formular [siehe unten] Vorbestellungen ent­gegen, die wir dem Verlag weiterleiten.

Es gibt ver­schwindend wenig Literatur von Asiatischen Deutschen zu Asiatischen Deutschen. Eines dieser wenigen Bücher, das auch den Titel „Asiatische Deutsche“ trägt und im Verlag Assoziation A erschienen ist, ist seit geraumer Zeit vergriffen.

kori­en­tation hat daher Kontakt zu dem Verlag auf­ge­nommen und eine zweite Auflage des Buches angeregt. Wir müssen eine bestimmte Mindestbestellmenge erreichen, damit es sich über­haupt lohnt, über einen Nachdruck nach­zu­denken. Je mehr Vorbestellungen her­ein­kommen, desto besser. 

kori­en­tation sammelt die Bestellungen und gibt sie an den Verlag weiter. Da der Verlag auf dieser Grundlage die Entscheidung trifft, ob nach­ge­druckt wird oder nicht, wäre ein großes Maß an Verbindlichkeit in Bezug auf die Bestellung wünschenswert.

UPDATE VOR-/BESTELLUNGEN / LIEFERTERMIN

Wir, also kori­en­tation, schicken an alle Vorbesteller*innen Anfang Juli nach Abstimmung mit dem Verlag eine Info-Mail. Da der Verlag sehr klein ist, über­nimmt der Verein bis zur Auslieferung der Bücher die Kommunikation in Kooperation mit dem Verlag und sammelt auch Änderungen hin­sichtlich der Bestellangaben ein. Ihr findet weiter unten ein Kontaktformular unter ADRESSÄNDERUNGEN, um uns die geän­derten Infos zu schicken.

Der Verlag plant, die Versendung an alle Vorbesteller*innen Mitte Juli 2021 durch­zu­führen, also bis zum 15. Juli 2021. Daher ist es sehr wichtig, dass alle Änderungen hin­sichtlich der Bestellangaben recht­zeitig vorher erfolgt ist – und zwar bis zum 08. Juli 2021, um sie berück­sich­tigen zu können. 

Zur Klarstellung: Wir ver­kaufen die Bücher nicht selbst an Euch. Der Kaufvertrag kommt direkt mit dem Verlag zustande und die Bezahlung erfolgt direkt an den Verlag. Auch die Auslieferung erfolgt über den Verlag. Falls Ihr in Berlin wohnt, könnt Ihr die Bücher wohl auch selbst abholen.

Lieferung und Zahlung

Die bestellten Bücher werden auf Rechnung Mitte Juli an die uns vor­lie­gende Anschrift ver­sandt. Die Rechnungen werden den Buchsendungen in Papierform bei­gelegt. Wir bitten Euch darum, die Rechnungsbeträge zeitnah nach Erhalt der Ware an den Verlag zu begleichen. 

Der Kaufpreis setzt sich aus dem Buchpreis von 19,80 EUR pro Buchexemplar zuzüglich der Portogebühren zusammen.

AN ALLE SELBSTABHOLER*INNEN

Bitte meldet Euch bei uns per E‑Mail an info AT korientation.de! Eure Bücher warten im korientation-Büro auf Euch.

Shout Out

Big ShoutOut an Rainer vom Verlag Assoziation A, der seit dem ersten Telefonat super unter­stützend war und sofort alle Möglichkeiten mit uns gebrain­stormed hat, um die zweite Auflage zu ermög­lichen (www.assoziation‑a.de). Schaut Euch doch auch mal das weitere Verlagsportfolio an. Es sind so einige inter­es­sante Bücher darunter.

Und ein krasses DANKE an unsere knapp 300 Vorbesteller*innen! Euer Interesse hat nicht nur die zweite Auflage, sondern auch die EXTENDED VERSION ermöglicht. 


Lesung

Wie ver­ortet sich die zweite Generation korea­nisch­stäm­miger Menschen („Ise“) in Deutschland?

In zehn Erzählungen, die aus Oral-History-Interviews mit Menschen ent­standen sind, die zwi­schen 1969 und 1989 als Kinder korea­ni­scher Einwanderer und Einwanderinnen geboren sind, wird dieser Frage nach­ge­gangen. Es sind sehr indi­vi­duelle Geschichten, die vom Heranwachsen im Deutschland der 1970er bis 1990er Jahre handeln. Sie zeigen das ständig neue Aushandeln von fremd- und selbst­be­stimmten Identitäten und beschreiben, wie sich die inzwi­schen erwach­senen Ise zwi­schen Ausnahme und Normalität, zwi­schen „Ausländer“- und Deutschsein, zwi­schen Deutschland und Korea positionieren.

Die Erzählungen stellen vor­handene Vorstellungen von „deut­schen“ und „korea­ni­schen“ Identitäten infrage und zeigen die Vielfalt der Erfahrungen der zweiten Generation. Zugleich doku­men­tieren sie eine bisher weit­gehend unbe­kannt gebliebene Facette der korea­ni­schen und deut­schen Migrationsgeschichte.

Kurzbiografie der Autorin:
Heike Berner gehört zur zweiten Generation korea­ni­scher Deutscher. Gemeinsam mit Sun-ju Choi und der Koreanischen Frauengruppe gab sie das Buch „Zuhause. Erzählungen von deut­schen Koreanerinnen“ heraus (Assoziation A, 2006). Im Sommer dieses Jahres erschien ihr Buch „Ise. Erzählungen von korea­ni­schen Deutschen der zweiten Generation“ bei Iudicium. Sie lebt in Köln.

Zu Gast: Heike Berner (Literaturwissenschaftlerin, Köln)
Moderation: Dr. Sun-ju Choi (Freie Autorin und Kulturschaffende, kori­en­tation e.V., Berlin)

Ort:
Aquarium am Südblock
Skalitzer Str. 6
10999 Berlin